Fußball

Fußball-Verbandsliga wird zweigeteilt

Nun ist es also amtlich. Erstmals in der Geschichte wird es eine zweigleisige Fußball-Verbandsliga der Männer in Sachsen-Anhalt geben.

Von Thomas Koepke
Clemens-Paul Berlin (links) und die Männer des SSV 80 Gardelegen werden sich in der kommenden Saison mit einer zweigleisigen Verbandsliga begnügen müssen.
Clemens-Paul Berlin (links) und die Männer des SSV 80 Gardelegen werden sich in der kommenden Saison mit einer zweigleisigen Verbandsliga begnügen müssen. Foto: Thomas Koepke

Salzwedel/Magdeburg - Damit trugen die Verantwortlichen des Fußball Verbandes Sachsen-Anhalt (FSA) den beteiligten Vereinen Rechnung, die sich mehrheitlich für diese Variante entschieden hatten. Doch „schmecken“ diese Variante wohl nicht jedem.

Unter den Kostverächtern wird sich wohl auch der altmärkische SSV 80 Gardelegen befinden, der sich in der vom FSA anberaumten Umfrage schriftlich für die eingleisige Variante mit 19 Mannschaften entschieden und auch schriftlich untermauert hatte. Auch der SV Fortuna Magdeburg hatte sich diesbezüglich schon positioniert und wollte ebenso die eine Staffel haben.

Noch nie gab es zwei Staffeln in der Verbandsliga

Erstmals in der Geschichte der Fußball-Verbandsliga wird die Premiere-League Sachsen-Anhalts also in einem zweigleisigen Modell ausgespielt. Die große Mehrheit der Vereine hat sich also für diesen Weg ausgesprochen.

Damit wird es in der Spielzeit 2021/2022 zwei Staffeln geben. Wie sich konkret die 19 Mannschaften aufteilen werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Allerdings ist damit zu rechnen, dass es eine territoriale Eingliederung der Teams geben könnte. Damit sollen zunächst Fahrtkosten eingespart und die Belastungen der Vereine minimiert werden.

Zunächst hatte der FSA den Vereinen zwei Möglichkeiten angeboten. „Wir werden den Vereinen unsere zwei Varianten zum Verbandsliga-Spielbetrieb mit allen Vor- und Nachteilen vorstellen“, hieß es damals von Jörg Bihlmeyer, Vizepräsident Spielwesen des FSA.

Zur Auswahl standen auch ausschließlich diese zwei Modelle: Eine Staffel mit 19 oder 20 Mannschaften oder zwei Staffeln mit anschließenden Auf- und Abstiegsrunden.

„Danach sollen die Vertreter die Diskussionsgrundlagen mit in ihre Vereine nehmen, darüber diskutieren und uns dann innerhalb einer Woche ihre Entscheidung mitteilen“, so Bihlmeyer weiter. Das taten die Vereine auch – mit bekanntem Ergebnis. Durchgesickert ist hingegen bereits, dass die ersten vier Mannschaften jeder Staffel nach Ablauf der Hin-und Rückrunde eine Meisterrunde ausspielen. Die verbleibenden Teams beider Staffeln ermitteln dann die (mindestens) vier Absteiger, bestätigte Jörg Bihlmeyer, Vizepräsident des Fußballverbands Sachsen-Anhalt und in dieser Funktion verantwortlich für das Spielwesen.

Saison-Startschuss ist für den 30. Juli geplant

Der Startschuss der kommenden Spielzeit fällt am Freitag, 30. Juli 2021, beim SV Blau-Weiß Farnstädt. Gegen wen der Aufsteiger das Eröffnungsspiel bestreiten wird, ist momentan noch nicht geklärt.

Allerdings wird der Gegner kaum SSV 80 Gardelegen heißen, denn aufgrund der geografischen Lage werden beide Teams eher nicht in die gleiche Staffel eingegliedert.

Richtig angefressen dürften aber dagegen die Kicker des MSC Preussen ob dieser Entscheidung sein. Erst kürzlich hatte der FSA den Preussen den Aufstieg in die Verbandsliga untersagt. Für das Zwei-Staffel-Modell wären allerdings 20 Mannschaften nicht wirklich von Nachteil gewesen. So wären beide Staffeln zahlenmäßig gleichstark besetzt.