Fußball

Lok Stendal überzeugt im Testspiel gegen Landesligisten

Der Fußball-Oberligist 1.FC Lok Stendal hat ein weiteres Vorbereitungsmatch bestritten. Beim Landesligisten SSV Havelwinkel Warnau gab es einen 4:2-Erfolg.

Von Uwe Meyer
Angelos Ntais (links) verfolgt Warnaus Neuzugang Hans Büchner, der schon nach zwei Minuten das 1:0 per Kopf erzielte.
Angelos Ntais (links) verfolgt Warnaus Neuzugang Hans Büchner, der schon nach zwei Minuten das 1:0 per Kopf erzielte. Foto: Uwe Meyer

Warnau - Auch die 130 Zuschauer dürften ihr Kommen trotz teilweise Fritz Walter-Wetter nicht bereut haben, sahen sie doch ein gutes Spiel von beiden Seiten.

Personell sah es bei den Gastgebern so aus, dass zunächst Wilhelm Weigt, musste noch zum Dienst, den Kasten hütete. Die Neuzugänge Hans Büchner (Premnitz) und Max Johannes Dennstedt (Nennhausen) standen in der Startelf. Der dritte Zugang Dennis Fringel fehlte noch. Bei Lok waren neben den verletzten Niklas Bittner und Felix Knoblich die beiden Offensivkräfte Niclas Buschke und Maurice Schmidt nicht dabei. Zunächst gab es aufseiten der Hausherren Verabschiedungen. Für Daniel Pfefferkorn, lief noch mal fünf Minuten mit auf, Mirko Keiper und Stefan Schulz gab es einen Blumenstrauß. Timm Hensel wird dagegen den Verein nicht verlassen und weiter in Warnau spielen.

Zum Spiel: Das begann gleich mit einem Paukenschlag. Die Gastgeber waren sofort auf Betriebstemperatur und fegten erst mal im Höchsttempo über den Rasen, was sofort eine Ecke einbrachte. Keven Brömme beförderte diese vor den Kasten. Mit Anlauf kam der baumlange Hans Büchner vom zweiten Pfosten angerauscht, stieg hoch zum Kopfball und netzte unhaltbar zum 1:0 in die Maschen. Damit war Warnau gleich richtig in Ekstase und Lok kalt geduscht.

Die Stendaler steckten den Rückstand gut weg, fingen auf dem kleinen Platz mit ruhigen Ballpassagen an, den Gegner zu bespielen. Doch bei Ballverlusten mussten alle sofort auf der Hut sein, da der SSV im Höchsttempo umschalteten. Coach Michael Tiersch, sonst eher ein ruhiger Vertreter, gab im ersten Abschnitt permanent lautstarke Anweisungen.

Stendal bekam dann einen Freistoß zu gesprochen. Max Salge legte sich die Kugel 20 Meter zentral vor dem Kasten zurecht. Der stramme Schuss kam genau auf Torwart Wilhelm Weigt, der die Fäuste hochriss und abwehrte. Kurz darauf ertönte ein Pfiff des guten Schiedsrichters Sebastian Ehmke. Stendals Amadou Sall wurde an der rechten Strafraumgrenze ausgebremst – Strafstoß Lok Stendal. Steven Schubert packte sich den Ball hin und verwandelte zum 1:1.

Die Gäste hatten auch danach weiter die Spielkontrolle. Warnau aber wieder eine Chance. Der wieselflinke Roman Arndt scheiterte an Torwart John Ziesmann. Nach 22 Minuten hieß es Eckball Stendal. Die Gastgeber bekamen es nicht geklärt und der aufgerückte Abwehrchef Artashes Danielyan drosch den Ball zum 2:1 für Lok ins Netz. Zuvor wurde ein Konter von Max Salge gerade so geblockt.

Eins, zwei Aussetzer gab es beim Gast. Nach einem fatalen Fehlpass von Johannes Mahrhold rannte Roman Arndt wieder los. Artashes Danielyan und John Ziesmann klärten im Verbund zur Ecke. Im Angriff der Gäste arbeitete Dimos Daramaras . Ein Kopfball verfehlte das Ziel. Eine Minute vor der Pause setzte sich der Grieche energisch durch und überwand Schlussmann Wilhelm Weigt zum 3:1.

Zur Pause gab es Wechsel. Lok trug sofort einen sehr starken Angriff vor. Eine Flanke auf den langen Pfosten legte Benjamin Bubke direkt in die Zentrale. Dimos Daramaras köpfte knapp daneben. Auf der anderen Seite verlor Johannes Mahrhold trotz Siebenmeilenstiefeln das Laufduell gegen Roman Arndt. Das Außennetz verhinderte den Warnauer Anschluss. Kurz darauf musste Mahrhold verletzt runter. Niklas Hexmann hatte ihn umgefegt. Kurz darauf scheiterte Keven Brömme frei vor dem Tor an John Ziesmann. Nach einer weiteren Ecke erhöhte aber Lok durch Paul Schönburg auf 4:1. Ein unnötiger Querpass von Marian Schmidt brachte Ricardo Hain ins Spiel. Cool versenkte der Angreifer zum 2:4 aus Warnauer Sicht in den Winkel. Nach einer letzten Chance und einem Abseitstor von Lukas Pfeiffer für Lok war Schluss. „Ich fand, wir haben wieder einen Schritt gemacht. Das war eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft. Ich bin sehr zu frieden,“ sagte Lok-Coach Jörn Schulz. Warnaus Trainer Michael Tiersch meinte: „Es war toll gegen Lok Stendal zu spielen. Die Jungs haben sich nach zwei Trainings gut bewegt“.

Havelwinkel Warnau: Weigt – Buricke, Jeckstadt, Heinrich, Püschel, Dennstedt, Lange, Brömme, Büchner, Arndt, Pfefferkorn (Hain, Vicentin, Debold, Walther, Müller, Schulz, Kaps, Bradburn, Hexmann).

Lok Stendal: Ziesmann – Danielyan, Mahrhold, Balliet, Schubert, Bubke, Breda, Ntais, Salge, Sall, Daramaras, (Schönburg, Bäther, Flöther, Pfeiffer, Diallo, Seidel-Holland, Mar. Schmidt).

Torfolge: 1:0 Hans Büchner (2.), 1:1 Steven Schubert (10/FE), 1:2 Artashes Danielyan (22.), 1:3 Dimos Daramaras (44.), 1:4 Paul Schönburg (71.), 2:4 Ricardo Hain (85.)

Dimos Daramaras, hier beim Kopfball, schoss den Treffer zum 3:1 für Lok Stendal.
Dimos Daramaras, hier beim Kopfball, schoss den Treffer zum 3:1 für Lok Stendal.
Foto: Uwe Meyer