Hamburg (dpa) - Der Motorrad-Weltmeisterschaft droht für das Jahr 2020 das Aus.

"Wir befinden uns im Krieg. Es würde mich überraschen, wenn es möglich wäre, in diesem Jahr WM-Rennen zu veranstalten", sagte Promoter Carmelo Ezpeleta in einem Interview des Online-Portals "Speedweek.com". Der 72-jährige Spanier ist Geschäftsführer der Agentur Dorna Sports, die die Rechte an den GP-Rennen hält.

Unterdessen wurden auch die Grand Prix von Italien und Katalonien, die für den 31. Mai und den 7. Juni vorgesehen waren, zunächst auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Nach dem aktuellen Rennkalender würde nun am 21. Juni auf dem Sachsenring in Deutschland gefahren werden. Beim Saisonauftakt Anfang März in Katar waren nur die Moto2 und Moto3 an den Start gegangen. Das Rennen der MotoGP war abgesagt worden, da die Teams nicht einreisen durften.

Ezpeleta-Interview bei speedweek.com