Hamburg (dpa) - Eine Absage der Motorrad-WM-Saison 2020 ist für die Veranstalter nur die letzte aller Optionen.

Der Rechteinhaber Dorna Sports teilte mit: "Wenn die Pandemie unser Leben und den Sport länger auf Eis legt, als wir alle vorhersehen können und Reisebeschränkungen bestehen bleiben, würde Dorna Sports nur als letzten Ausweg in Erwägung ziehen, die Absage der Saison 2020 mit der FIM, der IRTA und der MSMA zu diskutieren." Geplant ist aber, so viele Rennen wie möglich zu veranstalten.

Ausgefallen sind bereits drei Rennen, die aber schon neue Termine erhalten haben: im thailändischen Isan (4. Oktober), im texanischen Austin (15. November) und in Termas de Río Hondo in Argentinien (22. November). Die Grand Prix von Frankreich in Le Mans (15. Mai), Italien (31. Mai) und Katalonien (7. Mai) sind auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben worden. Nach dem aktuellen Rennkalender würde am 21. Juni auf dem Sachsenring in Deutschland gefahren werden.

In der MotoGP-Klasse ist in diesem Jahr noch kein Rennen ausgetragen worden. Die Auftaktrennen der Moto2- und Moto3-Klasse konnten Anfang März in Katar noch gestartet werden.

Mitteilung Dorna Sports