Berlin (dpa) - Ungeachtet der Kritik am einstigen "King of Pop": La Toya Jackson lobt ihren Bruder Michael in den höchsten Tönen. "Wenn man das Wort Legende sagt - das ist es, was er war", sagte die 63-Jährige am Montag in Berlin.

Die ältere Schwester von Michael Jackson war angereist, um für die Bühnenshow "Forever - King of Pop" zu werben. Die Deutschlandpremiere ist am 10. Januar 2020 in Berlin. Danach sind bis 2. Februar weitere Shows in 15 deutschen Städten geplant, darunter Hamburg, Leipzig, Stuttgart und Frankfurt/Main. Bei einigen Terminen ist auch La Toya Jackson dabei. In Berlin zeigte sie sich ganz in Schwarz, mit Hut und Sonnenbrille.

"Forever - King of Pop" tourte bereits zwischen 2010 und 2013 weltweit und wurde 2016 in Madrid wiederaufgenommen. Michael Jackson ("Beat it", "Billie Jean", "Thriller") war vor zehn Jahren im Alter von nur 50 Jahren durch eine Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Er hinterließ drei Kinder.

Anfang des Jahres hatte die Dokumentation "Leaving Neverland" für Schlagzeilen gesorgt. In dem umstrittenen Film erheben zwei Männer schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Jackson.

Auf den Film angesprochen - und ob dieser den Blick auf ihren Bruder verändert habe -, sagte La Toya Jackson am Montag: "Tatsächlich habe ich ihn nie gesehen." Sie wolle und werde das auch nicht tun. Sie wolle die Dinge auf einem optimistischen und positiven Level behalten.

Forever Tour