Halberstadt (dku) l Die Mitglieder des Förderkreises St. Laurentius Wehrstedt feiern am Sonnabend die Gründung ihres Kreises vor 20 Jahren. Sie wollen aber nicht nur feiern sondern auch etwas bewegen. Unter anderem ist geplant, den Halberstädter See offiziell umbenennen zu lassen, kündigte Ehrenvorsitzender Friedrich-Wilhelm Schröter an. Dazu wird auch Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke) erwartet.

Bürger beteiligen sich an Umfrage

Die Wehrstedter Bürger haben anlässlich des diesjährigen Walpurgistreffens am 30. April beschlossen, den beliebten Badesee vor den Toren der Kreisstadt mit den angrenzenden Kiesseen künftig als "Halberstädter See an der Wehrstedter Seenplatte" zu bezeichnen. Dafür haben sich in einer vom Förderkreis St. Laurentius Wehrstedt initiierten Umfrage 118 Wehrstedter Einwohner ausgesprochen, 5 lehnten den Vorschlag ab und 22 enthielten sich der Stimme.

Der heutige Badesee und die angrenzenden, durch Kiesabbau entstandenen Seen würden eindeutig auf Wehrstedter Flur liegen. Für zahlreiche Förderkreismitglieder ist die "Zwangseingemeindung" Wehrstedts nach Halberstadt am 1. Juli 1946 rechtswidrig abgelaufen.

Friedrich-Wilhelm Schröter gehörte nach der politischen Wende zu den Initiatoren des Förderkreises in Wehrstedt, der heute von Michael Roß geleitet wird. Seit April 2000 wird der Halberstädter See durch die Betriebsgesellschaft des Halberstädter Freizeit- und Sportzentrums betrieben.