Zum gemütlichen Jahresausklang haben sich die Mitglieder des Fördervereins "Naturschutz im Elb-Havel-Winkel" über Pläne zum Informationszentrum und zur Havelrenaturierung informiert. Klaus Heidrich berichtete darüber.

Havelberg l Das Informationszentrum "Natura 2000", das die Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe in Havelberg plant, soll bis zur Bundesgartenschau 2015 fertig sein. Auf dem Gelände des ehemaligen Baustoffwerkes in der Elbstraße sollen die Besucher sich dort etwa über die Havelrenaturierung informieren können. Wie die Pläne aussehen, zeigte der Vorsitzende des Fördervereins "Naturschutz im Elb-Havel-Winkel", Klaus Heidrich, am Sonnabend im Forsthaus im Mühlenholz anhand von Ideenskizzen. Dort fand der Jahresausklang in gemütlicher Runde bei Kaffee, Kuchen und Plätzchen statt.

Linkerhand der Sandauer Brücke soll das Info-Zentrum nahe der Havel entstehen. In dem Gebäude, für dessen Gestaltung verschiedene Vorschläge gemacht wurden und die Variante "Treibboot" favorisiert wird, gibt es Wissenswertes rund um die Havelrenaturierung. Für dieses sogenannte Gewässerrandstreifenprogramm werden in den nächsten Jahren 23 Millionen Euro ausgegeben. Erste Maßnahmen sollen bis zur Bundesgartenschau in Havelberg realisiert sein. Die Ausstellungshalle wird 250 Quadratmeter groß sein und eine Empore erhalten. Unter Nutzung multimedialer Technik werden den Besuchern Themen wie Mensch und Fluss, Hochwasserschutz, Auenwald und Auendynamik vorgestellt. Der Standort verspricht nicht nur zur Buga, wo täglich mit 3000 Besuchern gerechnet wird und entsprechende Parkflächen in der Elbstraße entstehen, ein großes Interesse, sondern auch später. Hier treffen sich Elbe- und Havelradweg; die Straße der Romanik und das Blaue Band bringen alljährlich Touristen in die Stadt. Wie Havelrenaturierung funktioniert, wird in unmittelbarer Nähe zum Info-Zentrum außerdem anhand der Wiederanbindung eines Nebenarmes gezeigt. Hier soll ein Altarm der Havel angebunden und eine Insel geschaffen werden.

Der Förderantrag für die Planung wird bis Februar gestellt, berichtete Klaus Heidrich. 2012 soll dann auch die Planung für beide Projekte erfolgen, damit 2013/14 gebaut werden kann.

Ein weiteres Vorhaben, das bis zur Buga fertig sein soll, ist der sogenannte Maßnahmekomplex 7 der Havelrenaturierung in Havelberg. Im Bereich Weinbergstraße, alte Panzerstraße und Modellsportzentrum soll die Havel renaturiert werden. Geplant sind Altarmanbindung, Auenwald, Deichrückbau und Deckwerkbeseitigung. In dieser Woche finden dafür Begehungen mit dem Planer statt. Genaue Abstimmungen sind notwendig, auch mit Blick auf die Kranichrastplätze, erklärte der Vereinsvorsitzende, der als Ordnungsamtsleiter in Havelberg mit dem Thema vertraut ist. Denn ausreichend Wasser muss für die Zugvögel auf den Havelwiesen vorhanden sein.

Geplant werden soll die Renaturierung auch schon weiter entlang der Havel Richtung Jederitz und Kuhlhausen. Zudem soll bis zur Buga bei Vehlgast ein Nebenarm angeschlossen werden.

Die Vereinsmitglieder und Gäste folgten interessiert den Ausführungen und stellten Fragen. Klaus Heidrich bot weitere Informationsrunden an. Den Jahresausklang nutzte er am Sonnabend zudem dafür, allen zu danken, die sich in die Vereinsarbeit eingebracht und auch diesen Nachmittag vorbereitet hatten.