Mit der Beratung zum ersten Entwurf der Änderung der Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Stadt Oebisfelde-Weferlingen und über die Erhebung der Gebühren beschäftigten sich am Montagabend die Mitglieder des Sozialauschusses.

Oebisfelde l "Ab dem 1. August tritt das neue Gesetz in Kraft. Dann werden wir auch in unseren Einrichtungen viele Kinder haben, deren Eltern die Ganztagsbetreuung in Anspruch nehmen wollen", sagte die Ausschussvorsitzende Angela Leuschner. Dazu erklärte sie, dass der Landkreis festgelegt habe, dass unter einer Ganztagsbetreuung die Betreuung der Kinder für acht Stunden zu sehen sei. Darüber hinaus bestehe aber auch die Möglichkeit, Kinder zehn Stunden betreuen zu lassen, etwa wenn der Anfahrtsweg der Eltern zur Arbeit sehr lang sei oder Schichtarbeit das erforderlich mache. Das bedeute für die Stadt Oebisfelde-Weferlingen nicht nur, mehr Personal einzustellen, um die Betreuung der Kinder zu gewährleisten. Gleichzeitig müsse auch die Ausstattung der Kindergärten aufgestockt werden. "Nach ersten Erhebungen braucht die Villa Kunterbunt 14 Schlafplätze mehr, was nur durch Verrücken von Stühlen und Tischen zu gewährleisten ist, weil kein extra Raum zur Verfügung steht. Matratzen und Bettwäsche müssen angeschafft werden", so Leuschner. Im Kindergarten Regenbogenland kämen zehn Schlafplätze hinzu, bei den Walbecker Hagenwichteln sechs, bei den Rätzlinger Drömlingsspatzen zehn, bei den Etinger Mühlenstrolchen zwei Plätze zum Schlafen zusätzlich, im Breitenroder Storchennest acht. "Bis wir das alles auf der Reihe haben, wird es noch einige Stolpersteine geben", so die Befürchtung der Ausschussvorsitzenden.