Klötze l Zahlreiche Klötzer hat es am Wochenende wieder zur alten Holländermühle an der Ringstraße gezogen. Drei Tage lang wurde dort das Mühlenfest gefeiert - diesmal bereits das vierte Jahr in Folge.

"Vor einigen Jahren hatten wir uns dafür entschieden, das Mühlenfest gleich drei Tage lang zu feiern. Erstens lohnt sich dann der Aufbau des großen Partyzeltes mehr und außerdem haben wir festgestellt, dass die Klötzer gern an mehreren Tagen hierher kommen", erzählte Heike Nieber. Ab 2001 hatte sie als Angestellte in der Alten Mühle gearbeitet, die vor über 15 Jahren zur Gaststätte umgebaut worden war. Seit 2009 ist Heike Nieber selbst Pächterin der Mühle.

Für das Mühlenfest, das längst eine feste Größe im Veranstaltungskalender vieler Klötzer geworden ist, engagiert Heike Nieber stets Bands und Unterhaltungskünstler, die ihre Gäste in Schwung bringen. So spielten am Freitagabend die vier "Radiators" aus Ahlum bekannte deutsch- und englischsprachige Rock-Songs, zu denen getanzt und gefeiert werden durfte. Auch für spätere Partygäste spielte die Musik: DJ Chris legte Musik vom Band auf für die Besucher auf der Tanzfläche im Partyzelt.

Den Sonnabendabend vor der Kulisse der schönen Holländermühle gestaltete die Gruppe "Yellow Sky". Die Coverband aus Magdeburg spielte Lieder aus den aktuellen Charts aber hatte auch gängige Rock-Songs von Pink Floyd, Deep Purple oder ZZ Top im Repertoire.

Am Sonntag ging es dann etwas ruhiger zu: Im Festzelt trafen sich die Gäste zum Frühschoppen mit den Alleinunterhaltern "Rolf und Karsten". Sarah Nieber und Daniela Strauß, die am Vorabend noch an der Kasse saßen, waren für die Kinderunterhaltung zuständig.

Das Fest um die mehr als 200 Jahre alte Mühle ist übrigens nicht nur in der Einheitsgemeinde Klötze bekannt. Am weitesten waren Martina und Karl-Heinz Heeren angereist. "Ich habe zusammen mit Heike Nieber meine Ausbildung gemacht und komme mit meinem Mann jedes Jahr hierher", erzählte Martina Heeren, die in Grevesmühlen an der Ostsee wohnt.

 

Bilder