Die Mädchen und Jungen der Klasse 4a der Osterburger Hainschule sind stolz auf ihr eigenes Leseratten-Lied. Jürgen Jankofsky verarbeitete die Ideen der Kinder.

Osterburg l Sie heißen Anton, Luca, Alina, Helene, Julia, Angelina und Lukas, gehen in die Klasse 4a und ihre Freizeit verbringen sie gern mit Sport oder Malen. Sie interessieren sich für die Feuerwehr, Technik und Computer. Aber noch etwas verbindet die sieben Grundschüler - das Singen, denn sie sind die Osterburger "Leserattenlied-Kinder."

Begonnen hat alles mit einer Lesung des Schriftstellers Jürgen Jankofsky aus Leuna vor einigen Monaten. Er stellte der Klasse 4a sein Leseratten-Lied vor. Im Text, den er zur Gitarre vortrug, dreht sich alles um bekannte Figuren aus beliebten Kinderbüchern - von Dornröschen bis Robinson Crusoe.

Der Autor erzählte den Kindern, dass er bei einem Besuch in einer Stendaler Schule zu diesem Lied angeregt wurde. Inzwischen gibt es verschiedene Fassungen davon, denn überall, wo er es vortrug, hatten die Kinder neue Ideen und wollten natürlich ihre persönlichen Buch-Helden im Lied genannt wissen.

Gemeinsamer Auftritt beim "Bücherfrühling"

Auch die Osterburger Grundschüler warteten sofort mit ihren Vorschlägen auf und waren gern bereit, das Lied gemeinsam mit dem Schriftsteller zu singen. Und weil das so gut klappte, gab es für die sieben genannten Mädchen und Jungen am 12.März bei der Eröffnung des "Bücherfrühlings" einen gemeinsamen Auftritt in der Stadt- und Kreisbibliothek. Diese Veranstaltung war der Auftakt für rund 200 Lesungen im ganzen Bundesland, die der Friedrich-Bödecker-Kreis Sachsen-Anhalt, dessen Geschäftsführer Jürgen Jankofsky ist, veranstaltet. Für ihren Auftritt mit dem Leseratten-Lied bekamen die Kinder viel Beifall. Doch damit war der Kontakt zu Jürgen Jankofsky noch nicht zu Ende, denn die Kinder übergaben ihm an diesem Abend ihre Vorschläge für ein Osterburger Leseratten-Lied - eine Herausforderung, der sich der Schriftsteller gern stellte. Inzwischen hat er ein neues Lied geschrieben, in dem die Anregungen der Schüler aus der Biesestadt ihren Platz gefunden haben.

Viel Aufregung herrschte vor ein paar Tagen in der 4a, als "ihr Lied" bei ihnen eintraf, denn jedes Kind suchte sofort nach der Figur, die es vorgeschlagen hatte. Und dann wurde das Osterburger Leseratten-Lied mit tatkräftiger Unterstützung von Klassenleiterin Susanne Bernhardt gleich mehrmals gesungen.

"Toll, jetzt haben wir ein eigenes Leserattenlied, und es wäre schön, wenn wir damit auch noch mal auftreten könnten", sind sich die Grundschüler einig. Auf jeden Fall wollen sie es Jürgen Jankofsky zu Gehör bringen, wenn er zum Schuljahresende nochmals in ihre Klasse kommt. Deshalb üben sie auch schon fleißig.

Und welche Erinnerungen haben die sieben Mädchen und Jungen noch an ihren Auftritt in der Bibliothek?

"Sie haben ihre Sache prima gemacht"

Lehrerin Susanne Bernhard

"Ich fand\'s toll", meinen Anton Kral (10) und Helene Riemer (9) "Zuerst war ich schon ziemlich aufgeregt, doch das legte sich dann zum Glück", gesteht Alina Ritter (10) und Julia Emanuel (10) fügt hinzu: "Ich hatte auch ein bisschen Angst, weil so viele Leute zugehört haben. Aber es hat auch viel Spaß gemacht." Für Angelina Grimm (10) war es nicht der erste Auftritt als Sängerin, denn sie ist Mitglied im Schulchor. Und auch Luca Nuss (10) zeigt sich cool. "Mir hat es gut gefallen, dass wir das Leserattenlied in der Bibliothek vorsingen durften", sagt er.

"Wir hatten das Lied vorher mit der ganzen Klasse geübt, aber nicht alle waren mutig genug, damit in der Öffentlichkeit auftreten zu wollen. Doch die sieben Kinder, die dann das Lied zur Bücherfrühling-Eröffnung mit Herrn Jankofsky gesungen haben, waren gleich begeistert. Sie haben ihre Sache prima gemacht", erklärt Lehrerin Susanne Bernhardt.

Und was machen die jungen Sängerinnen und Sänger sonst in ihrer Freizeit, wenn sie nicht gerade für einen Auftritt mit dem Leseratten-Lied üben? Die Antworten kommen, wie aus der Pistole geschossen: "Schwimmen!" "Ich spiele Fußball." "Und ich Handball!" "Ich mach ganz viel: Reiten, Tennis, bin in der Feuerwehr und im Chor." "Ich male gern!" "Ich auch, und außerdem singe ich noch im Chor."