Das Lehrlingsteam innerhalb der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wurde kürzlich wieder aufgestockt: Ein junges Damen-Duo durfte sich über Ausbildungsverträge freuen.

Goldbeck l Anja Rihsmann (17) aus Hassel und Liesa-Marie Noack (16) aus Werben machten sich in ihrer ersten Woche mit den Mitarbeitern, deren Aufgaben und Räumlichkeiten der Verwaltung vertraut. Beide setzten sich gegen insgesamt 23 Bewerber durch. Und freuen sich auf ihre dreijährige Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten.

Verbandsgemeinde-Bürgermeister Eike Trumpf bat den Verbandsgemeinderat der VG Arneburg-Goldbeck kurzfristig um eine zusätzliche Ausbildungsstelle. "Eingeplant war die Einstellung eines Auszubildenden", betonte Trumpf, der sich für eine zweite starkmachte. Wohlwissend, dass in absehbarer Zeit Nachholebedarf bei den Verwaltungsfachangestellten bestehe. "Nicht nur bei uns, auch in benachbarten Verwaltungen." Das oberste Gremium gab grünes Licht für ein frisches Azubi-Duo, das Anfang August die Ausbildungszeit begann und die Zahl der Auszubildenden in der Verbandsgemeinde auf sechs schraubte. "Wir haben einen im dritten, drei im zweiten und jetzt zwei im ersten Lehrjahr." Mit dem Sextett liegt die Verwaltung "im Durchschnitt der Vorjahre". Es gab Zeiten mit "eins, zwei mehr Auszubildenden. Wir hatten aber auch schon weniger". Für die kleine Verwaltung mit den Häusern in Arneburg und Goldbeck und insgesamt 33 Arbeitskräften seien sechs Azubis eine stattliche Anzahl, wie der Verbandsgemeinde-Bürgermeister betonte.

"Wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen", sagt Trumpf, für den die Ausbildung junger Leute aus der Region einen hohen Stellenwert besitzt. Insgesamt sind es aktuell 40, die in der Verwaltung seit ihrem Bestehen Anfang der 90er Jahre einen der begehrten Ausbildungsplätze ergatterten.

Dass der Weg von dem Bewerbungsschreiben bis zur Unterschrift unter dem Vertrag kein allzu einfacher ist, wissen auch Anja Rihsmann und Liesa-Marie Noack, die nach der Kennenlern-Woche und einem Einführungslehrgang im Stendaler Landratsamt erst einmal im Hauptamt der VG ihr Betätigungsfeld haben werden. 14 junge Damen und Herren wurden von der Verbandsgemeinde zum Eignungstest eingeladen. "Der hat es ganz schön in sich." Neben dem Abfragen von Rechtschreib- und Mathematik-Kenntnissen waren auch Fragen zur Verbandsgemeinde ("Aus wieviel Gemeinden besteht die VG") zu beantworten. Außerdem war Allgemeinwissen gefragt. Aber die beiden konnten überzeugen, auch im Vorstellungsgespräch, für das ein Quintett eingeladen wurde. "Anhand des Eignungstests haben wir festgestellt, dass sich die Zahl der ungeeigneten Bewerber im Vergleich zu den Vorjahren erhöht hat", so Trumpf. Das neue Azubi-Duo, das von Ausbildungsleiterin Kathleen Stamm betreut wird, lernt neben den beiden Standorten auch den Eigenbetrieb der Stadt Arneburg kennen.