Groß Börnecke. Über Besuchermangel konnten die Rassegeflügelzüchter aus Groß Börnecke am Wochenende auf ihrer Schau im Dorfgemeinschaftshaus nicht klagen. Bis zum zweiten Ausstellungstag waren vormittags schon über 100 Gäste gezählt. Sie schauten sich 192 Tiere an, darunter zehn Enten, 40 Zwerghühner und 132 Tauben. Letztere liegen vielen Ausstellern im Ort sehr am Herzen. "Sie sind bei unseren Züchtern besonders beliebt", sagt Vereinsmitglied Udo Nesemann, dass die Tiere im Vergleich zu anderem Rassegeflügel etwa Großhühnern relativ leicht zu halten sind.

Vielleicht auch ein Argument, um neue Mitglieder anzuwerben, schätzt er. Denn die Zahl der Jugendlichen im Verein sei gering. Umso mehr sind die Züchter auf der Suche. "Wir bieten auch Unterstützung bei der Tierhaltung an. Vielleicht haben Großeltern, die Tiere früher hatten, Lust, ihr Enkel für das Hobby zu begeistern", hofft auch Vereinschef Kurt Glockmann auf Nachwuchs.

Denn die Rassegeflügelzucht hat in Groß Börnecke eine lange Tradition. Die Herbstschau 2010 findet im 60. Jahr nach Vereinsgründung statt. Groß wurde das Jubiläum nicht gefeiert. Im kleinen Kreis ließen die Mitglieder zusammen mit ihren Frauen den Geburtstag am Abend des ersten Ausstellungstages aufleben, bevor Sonntag wieder Fachsimpeln angesagt war.

Zuchtexperten aus Groß Börnecke und Umgebung schauten vorbei. "Schönes Material", lobte ein Mann die Tiere.

Insgesamt 13 Aussteller hatten sich in diesem Jahr beteiligt. Die Gewinner-Taube in der Kategorie Leistungspreis zählt zur Rasse "Modeneser schietti" und gehört Erwin Harkenthal. Einen Zuchtpreis sicherte sich Otto Mühlenberg mit seiner Luchstaube. Die schönsten Zwerghühner gehören Joachim Michelmann und Kurt Glockmann. Helmut Höhne holte bei den Enten eine Trophäe.