In Hecklingen konnte der zeitige Wintereinbruch in der Nacht zum Montag dem Winterdienst vom Hecklinger Stadtbau-Betrieb gestern nichts anhaben. Das Unternehmen hatte sich auf den Einsatz gut vorbereitet und war gerüstet.

Hecklingen. Seit den frühen Morgenstunden waren die Winterdienst-Trupps im Ortsteil Hecklingen gestern unterwegs. Um sechs Uhr startete die Schicht. Und obwohl der Winter wie Geschäftsführer Lothar Peters meint, vier Wochen früher als sonst startet, lief die Arbeit nach Plan. "Wir waren darauf vorbereitet", informiert der Firmenchef. 30 Tonnen Streusalz lagert sein Unternehmen das ganze Jahr über ein. Ein Teil davon kam gestern zum Einsatz. Trotz der vielen Winterdienstarbeiten zu Beginn des Jahres, sei noch genug Streumaterial verfügbar. Je nach Wetterlage und Beschaffenheit der Straßen werde zwischen Salz und Split variiert.

Und welche Straßen sind im Ortsteil Hecklingen als erstes dran, wenn Neuschnee liegt? Lothar Peters: "Es gibt einen Räum- und Streuplan der Stadt Hecklingen. Darin sind die Straßen nach Dringlichkeitsstufen eingeordnet und danach richten wir uns." Zufahrtsstraßen und -wege haben Priorität. Peters nennt unter anderem alle Straßen im Wohngebiet Pfarrbreite sowie die Kurze Straße, die Gierslebener Straße und die Hermann-Danz-Straße.

Drei Kolonnen vom Stadtbau-Betrieb waren Montag unterwegs. Zum einen wurde an Bushaltestellen und Fußgängerüberwegen per Hand gestreut und gefegt. Räumarbeiten auf breiteren Gehwegen übernahm ein Traktor und ein noch größeres Gefährt mit Räumschild hielt die Straßen frei.

Dass die Fahrbahn rund um die Uhr bei anhaltendem Schneefall nicht immer frei sein kann, gibt der Unternehmer zu bedenken. "Wir haben das Problem, dass die Fahrfrequenz in kleineren Orten auf einigen Straßen nicht so hoch ist." Dadurch werde es schwieriger zu räumen, weil das Salz sich nicht richtig vermischt und weniger gut wirken könne.

Der Winterdienst ist nur eine Leistung, die der Stadtbau-Betrieb Hecklingen für die Kommune im Ortsteil Hecklingen übernimmt. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Unterhaltung und Pflege städtischer Grünanlagen oder die Bewirtschaftung der Friedhöfe. Weiter führt die Firma Pflasterarbeiten für andere Kunden und kleinere Arbeiten im Bereich Straßen- und Tiefbau aus.

Letztere ruhen in diesem Jahr zeitiger als sonst. "In den letzten Jahren hat es geklappt, bis Weihnachten durch zu arbeiten", erzählt Peters. Im Moment sei das aufgrund der Witterung nicht mehr möglich.