"Wir sind die Regenbogenkinder aus Goldbeck. Wo wir sind, da ist was los!" Lauthals schmetterten die ältesten Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte gestern Vormittag ihre Hymne, als Tante "Gila", wie die Knirpse Gisela Göthe rufen, chauffiert mit dem Lincoln von Schloss Calberwisch, um die Ecke bog und vor der Einrichtung hielt.

Goldbeck. Ihren Auftritt mit Glückwünschen, Blumen und Geschenken hatte sich Gisela Göthe offenbar redlich verdient. Immerhin ist die gebürtige Tangermünderin, die mit ihrem Mann einst dem Ruf des Zuckers an die Uchte folgte und die ersten beruflichen Erfahrungen nach ihrem Erzieherstudium in Magdeburg in Flessau sammelte, mit 39 Jahren und ein paar "Zerquetschten" die dienstälteste Pädagogin in der Kita "Regenbogenland".

Beziehungsweise war sie es. In dieser Woche absolvierte die 61-jährige Mutter von zwei Kindern ihren letzten dienstlichen Auftritt in der Kindertagesstätte. Um sich dann in den gemütlichen Teil ihrer Vorruhestandsphase zu verabschieden. Vieles hat sie für die kommende Zeit vor.

Die Kinder, ihre künftigen Ex-Kolleginnen, aber auch ehemalige Tagesstättenbesucher oder die Eltern machten der quirligen und lebenslustigen Frau, die eigentlich zu jung für den Ruhestand scheint, den Abschied schwer. Da gab es nach der Anfahrt in der Großraumlimousine – mit dem frisch gewählten Bürgermeister Torsten Dobberkau am Steuer – in der bunt geschmückten Einrichtung ein kleines Programm der Kinder, Dankesreden, Blumen, Geschenke und einen Imbiss.

"Hans Dampf in allen Gassen" bleibt aktiv

Das Spektakel hielt den ganzen Tag an. Immer wieder schaute jemand vorbei, um Tante "Gila", die auch im örtlichen Sportverein eine wichtige Rolle spielt, tschüss zu sagen.

Wer die Gelegenheit für ein Dankeschön verpasst hat, muss sich nicht grämen. Gisela Göthe wandert nämlich nicht aus. Der "Hans Dampf in allen Gassen" bleibt den Goldbeckern hoffentlich noch lange und aktiv erhalten.