Die fünfte Jahreszeit hielt am Sonnabend in Rochau Einzug. Es startet die 46. Session der Rochauer Carnevals Gemeinschaft. In der Mehrzweckhalle unterhielt der Verein seine zahlreichen Gäste mit Büttenreden und Tanzdarbietungen.

Rochau. Mit einem gewaltigen Knall, dem ein Konfettiregen aus der "Wilhelmina" folgte, wurde am Sonnabend die 46. Saison der Rochauer Carnevals Gemeinschaft (RCG) in der bunt geschmückten Mehrzweckhalle eröffnet. Nun heißt es wieder: "Rochau, es lacht!"

Zur 328. Veranstaltung begrüßte der Präsident Rolf Klees die zahlreichen Gäste. Mit dem Aufmarsch des Prinzenpaares Eva I. und Martin I. (Eva und Martin Riep) hatten die Spekulationen, wer es wohl im diesen Jahr sein wird, ein Ende. Martin Riep ist ein Urgestein des Rochauer Karnevals und war zuvor langjähriges Mitglied im Elferrat. "Es ist jedes Jahr schwer ein Prinzenpaar zu finden", erklärte Klees. "Prinzessinnen gibt es viele, nur die Männer zieren sich", so Klees weiter. Nachdem Bürgermeister Uwe Großpietsch dem Paar den Schlüssel übergeben hatte, übernahmen die Narren die Regentschaft. Bis zum Aschermittwoch, welcher erst am 9. März 2011 ist, regieren sie nun über Rochau.

Bei der Auftaktveranstaltung wurde ein fast zweistündiges buntes Programm aus Büttenreden, Tanz und Gesang gezeigt. Ein Viertel der Darbietungen übernahmen die Vereinsmitglieder aus der jüngsten Session, den Abendveranstaltungen von Januar und Februar dieses Jahres.. "Für ein komplett neues Programm reicht die Zeit nicht", gestand der Präsident, "bis zum Januar ist es aber vollständig neu", blickte er auf die kommenden Veranstaltungen voraus.

Die "Sänger" stimmten die Gäste mit Trink- und Partyliedern auf ein rauschendes Fest ein. Bei Auftritten der Funkengarde und des Männerballetts hielt es die Zuschauer nicht lange auf den Stühlen. Vor allem die weiblichen Besucher kreischten, als die Männer auf der Bühne ihre Hüllen fallenließen. Das Frauenballett begeisterte mit einer Schwarzlicht-Schau, die einzigartig war. Auch ließen die Frauen mit dem "Charleston" die 1920er Jahre wieder aufleben. Der Lohn für die Mühen war tobender Applaus und Zugabe-Rufe. Diese Bitte wurde von den Tänzern natürlich erfüllt.

Eine der neuen Funken ist Caroline Mai. "Es macht mir Spaß", erklärt die junge Frau. Nicht allein deshalb, sondern auch wegen der Gemeinschaft, ist sie dem Verein beigetreten. Auch das Männerballett freute sich über drei neue Mitglieder. Der Chef des Männerballetts Michael Busse berichtete, dass das Frauenballett voraussichtlich bei der Grünen Woche auftreten wird.

Als "Vater und Tochter" erörterten Bianca und Martin Riep ihre Beziehungsprobleme und gaben nicht allzu ernstgemeinte Tipps. "Erna" alias Kerstin Jäger griff in ihrer Bütt die Hartz-IV-Debatte auf. Um ihr "Rentner-Hartz-IV" aufzubessern, wurde "Erna" aufgefordert, sich einen "1-Euro-Job" zu suchen. Die Zuschauer erfuhren, welche Arbeiten für eine 75-Jährige in Frage kommen könnten.

Beim Einmarsch in den Saal wurden die Akteure musikalisch von der Tangermünder Band "Alive" begleitet. Begeistert sangen alle zu "Viva Colonia" mit: "Da simmer dabei, dat is prima."

121 Mitglieder zählt die Rochauer Carnevals Gemeinschaft. "Etwa 65 sind aktiv dabei", erklärte Rolf Klees. Seit Ende August wird fleißig geprobt. Bei drei weiteren Abendveranstaltungen im Januar und Februar 2011 können Karnevalsliebhaber die RCG live erleben. Ab dem 1. Dezember findet der Vorverkauf der Eintrittskarten statt. Diese können telefonisch bei Rolf Scheinert unter (03 93 28) 5 12 10 nach 16 Uhr bestellt werden.