Mit Hochdruck arbeiten viele fleißige Hände derzeit an der Fertigstellung der neuen Stadtbibliothek am Mönchskirchhof. Die Volksstimme begab sich für Sie, liebe Leser, auf Entdeckungstour.

Stendal l Eifrige Leseratten haben es aus Neugierde längst getan. Haben auch Sie schon einen Blick durch die Bodenfenster des Bibliothekneubaus am Mönchskirchof geworfen? Im fertigmöblierten Veranstaltungssaal des Erdgeschosses warten bereits 72 Holzstühle auf ihre Gäste.

Und auch die Telefone der Stadtbibliothek stehen derzeit nicht still. Die Leser möchten wissen, wann ihre Bibliothek die Pforten öffnet, schließlich war die Eröffnung für November geplant. "Es hat bauliche Verzögerungen gegeben. Aber ich kann versichern, dass die Baufirmen und die Bibliotheksmitarbeiter Hand in Hand und mit Hochdruck an der Fertigstellung arbeiten", sagt die Pressesprecherin der Stadt, Sybille Stegemann und bekräftigt: "Wir streben die Eröffnung in diesem Jahr an, aber es gibt noch keinen konkreten Termin."

Ein Rundgang durch die Stadtbibliothek zeigt: Alle Räume sind fertig eingerichtet - bis auf das Erdgeschoss im Refektorium. Maler streichen die Gewölbedecke in einem hellen, frischen Blau; Heizungen müssen montiert und Restarbeiten an den Fenstern durchgeführt werden. "Ich bin noch für zwei Tage an den Fenstern beschäftigt. Gerade habe ich graue Farbe auf die Nägellöcher gepinselt", erklärt Axel Kühne von der Tischlerei.

Brigitte Schnellhardts Lieblingsecke ist ein bodenlanges Fenster

Da, wo jetzt noch Sperrholzplatten die gotischen Fensterbögen zieren, werden im neuen Jahr Eternitplatten aufgesetzt. "Das geht halt manchmal nicht so schnell, wie man sich das vorgestellt hat", tröstet sich Leiterin Brigitte Schnellhardt. "Wir müssen einfach noch Geduld haben. Dafür werden die Besucher am Ende durch ein besonders schönes Gebäude entschädigt."

Die neue Stadtbibliothek am Mönchskirchhof kann sich wirklich sehen lassen. Warme, satte Töne aus Rot, Orange und Anthrazit bestimmen die Farben der Wände und der Inneneinrichtung. Kuschelige Filzsessel laden zum Schmöckern ein. Aus dem Konjunkturpaket II hat das Land Sachsen-Anhalt die moderne und gemütliche Innenausstattung mit 200000 Euro gefördert.

Brigitte Schnellhardt hat schon eine Lieblingsecke. Im Obergeschoss des alten Refektoriums. Da befindet sich ein bodenlanges Fenster, das einen Blick auf Mönchskirchhof und Winckelmann-Gymnasium freigibt. "Wir haben hier extra einen Tisch und Stühle davorgestellt. Wenn dann noch die Sonne reinscheint, hat man einen Blick... herrlich", schwärmt die Leiterin.

Doch es gibt noch andere Lesenischen; einen verglasten, abgetrennten Leseraum und ein rotes Lümmelsofa in der Jugendabteilung. Hier werden nicht nur Bücher sondern auch DVDs und CDs untergebracht. Im Frühjahr soll auch der Innenhof begrünt und ausgestattet werden. Dann werden da, wo jetzt noch Lieferwagen der Baufirmen auf der aufgewühlten Erde parken, Bänke und Grünes für eine Lesegartenatmosphäre sorgen.

Die Kisten sind bereits gepackt, die Regale vom Standort Stadtsee wurden abgebaut und die Bibliotheksmitarbeiter warten auf das Startsignal, um die Kinderbibliothek im Refektorium endlich einzurichten. "Sobald die Bauherren ihr Okay geben, machen wir uns ans Werk", versichert Schnellhardt. "Wir alle sind hier schon ganz kribbelig und fiebern der Eröffnung entgegen. Wir sind so gespannt darauf, was unsere Leser sagen."

   

Bilder