Oschersleben l 275 Schüler aus Sachsen-Anhalt hatten sich in diesem Jahr an dem "Wettbewerb Jugend forscht" beteiligt. Von ihnen wurden 64 Schüler zum Landesentscheid nach Magdeburg eingeladen, um ihr Projekt vorzustellen. So auch die Schüler des Oschersleber Gymnasiums Virginia Mazzurco, Anne-Cathrin Reinsch und Pascal Ernst. Die drei Gymnasiasten bilden die Arbeitsgemeinschaft (AG) Optik des Gymnasiums. Mit ihrem Projekt, bei dem sie mit einfachsten Mitteln eine Glaslinse für eine Lupe geschliffen haben, schafften sie es bis zum Landesentscheid.

"Wir haben den dritten Platz in der Kategorie ¿Schüler experimentieren\' erreicht und zusätzlich einen Sonderpreis gewonnen", berichtet die 13-jährige Virginia Mazzurco stolz. In der Kategorie "Schüler experimentieren" starten die Teilnehmer bis 15 Jahre.

Über den Preis freuen sich alle drei Tüftler genauso wie ihr Lehrer Thomas Heising, der die Optik-AG leitet. "Wir fanden es spannend, in Magdeburg dabei zu sein. Vor allem war es interessant, die Projekte der anderen zu sehen", sagt Anne-Cathrin Reinsch.

Während die letzte Stufe bei "Jugend forscht" der Bundesentscheid ist, endet die Kategorie "Schüler experimentieren" bereits mit dem Landesentscheid. Den werden die drei Schüler in guter Erinnerung behalten, die schon ein neues Projekt planen. "Wir wollen ein Fernrohr nach dem Vorbild von Gallileo Galilei bauen", erklärt Virginia Mazzurco. Ob sie sich mit diesem Projekt auch bei "Jugend forscht" bewerben werden, wissen die drei Jugendlichen noch nicht. "Auf jeden Fall möchten wir aber weiter bei der Optik AG mitmachen", sagt Virginia Mazzurco. Dafür sucht ihr Lehrer noch Nachwuchs. "Wenn das Interesse besteht, könnten wir ja gleich mit mehreren Projekten an dem Wettbewerb teilnehmen", so Heising.