Wanzleben (skr). Gemeinsam mit dem E-Center Wanzleben plant die Wanzlebener Tafel am Donnerstag, 4. November, in der Zeit von 10 bis 14 Uhr erstmals die Aktion "Eins mehr für die Wanzlebener Tafel".

Das bedeutet: "Einen Tag lang sammeln die Mitarbeiterinnen der Wanzlebener Tafel Lebensmittel für die von ihnen in der Tafel betreuten Bedürftigen. Die Spenden kommen dabei von Kunden, die bei ihrem Einkauf eine Packung als Spende zusätzlich kaufen möchten", erklärt DRK-Mitarbeiterin Cynthia Mau die Idee.

Die Aktion soll der Wanzlebener Tafel helfen, Lebensmittel zu sammeln, die länger haltbar sind. "Aus den umliegenden Geschäften erhalten wir Lebensmittel, wie Obst, Gemüse, Joghurt oder Frischware. Was uns aber meistens im Lager fehlt, sind oftmals Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis und Mehl", betont Einrichtungsleiterin Birgit Kaczenski. Interessenten sind zu der Aktion herzlich eingeladen.

Die Tafel-Mitarbeiter informieren an einem Stand auch über die Arbeit der Wanzlebener Tafel. Seit der Eröffnung der Wanzlebener Tafel im November 2007 konnten bis zum 30. September dieses Jahres insgesamt 633 Familienhaushalte aus der Stadt Wanzleben - Börde, aus der Oberen Aller und aus dem Sülzetal mit ausgegebenen Paketen versorgt werden. Die Zahl der Anmeldungen steigt immer noch. Die aktuellen Zahlen für den Monat Oktober lagen hierzu gestern noch nicht vor.

Die Spendenbereitschaft wird deshalb immer wichtiger. In diesem Jahr war so jüngst beispielsweise für die Wanzlebener Tafel des DRK-Kreisverbandes Wanzleben das Erntedankfest wieder ein großer Spenden-Erfolg.

Die Mitarbeiter der Wanzlebener Tafel hatten alle Hände voll zu tun. Denn sie konnten aus verschiedenen Einrichtungen und Institutionen die Erntedankfestgaben abholen und an die Bedürftigen weiterverteilen.

Durch die Unterstützung der evangelischen Kirchgemeinde Remkersleben, Klein Wanzleben, Seehausen, Dreileben, der Kirchengemeinde Langenweddingen und Kindergarten in Wanzleben und Dreileben konnte das Warenangebot der Wanzlebener Tafel nach Erntedank deutlich erweitert werden. Auch im Heimatverein Groß Rodensleben, im Kleingartenverein Eilsleben und im Gymnasium Wanzleben wurde Erntedank gefeiert und für die Tafel gespendet.

"Mit Kartoffeln, Nudeln, Reis, Äpfeln, Birnen, Mohrrüben, Nüssen, Pudding, Mehl, Kaffee, Backzutaten, Konserven und vor allem haltbaren Lebensmitteln kam praktisch alles zusammen, was die Wanzlebener Tafel zur Grundversorgung der betreuten Bedürftigen benötigt", berichtet die Einrichtungsleiterin.

Insgesamt kamen zirka 400 Kilogramm Lebensmittel zusammen. "Allen Spendern möchten wir an dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön aussprechen", sagt Birgit Kaczenski.