Hohendodeleben (skr). Die Pflanzaktion "Baum des Jahres" gehört an der Hohendodeleber Grundschule bereits seit fünf Jahren zur Tradition. Jeweils im Herbst bringen die Erstklässler die vom Kuratorium "Baum des Jahres" gekürte Baumart in der Nähe der Schule in die Erde. In diesem Jahr wurde die Vogel-Kirsche zum "Baum des Jahres" ernannt. Seit 2005 wurden in Hohendodeleben bereits eine Rosskastanie, eine Schwarzpappel, eine Wald-Kiefer, ein Walnussbaum und ein Berg-Ahorn von den ABC-Schützen gepflanzt. Bei der jüngsten Aktion in dieser Woche sorgten die SPD-Landtagsabgeordnete und Stadträtin Silke Schindler, die SPD-Ortsgruppenmitglieder Hannelore und Hilmar Otto sowie der Ortsgruppenvorsitzende Günter Arnold wieder nicht nur für die nötigen Gerätschaften wie Spaten und Gießkannen. Die SPD-Ortsgruppe Hohendodeleben sponserte, wie auch in den Jahren zuvor, die Baumpflanzaktion. Die Erstklässler Jette Berkling, Lara Czersanowski, Sara Kraft, Paula Schiffner, Marie Pörschke, Rico Schenke, Conrad Lorenz, Maurice Klivinyi und Henning Kräuseler hatten sichtlich Spaß beim Buddeln, Pflanzen und Gießen. Schulleiterin Roswitha Sarpe unterbreitete im Rahmen der Aktion den Vorschlag, die "Bäume des Jahres" zusätzlich noch mit kleinen beschrifteten Informationstafeln zu bestücken. Die SPD-Mitglieder stimmten der Idee zu und favorisierten die Holz-Variante als Material für die Info-Tafeln.

So könnte in der Nordstraße auf der Tafel für die Vogel-Kirsche zu lesen sein: "Im Frühjahr ein Blütenmeer, im Sommer begehrte Früchte, im Herbst feurige Blattfarben und im Winter eine schicke Rinde – wenn es um Ästhetik geht, spielt die Kirsche ganz vorne mit." Mit diesen Sätzen hatte Prof. Dr. Roloff, Ordinarius für Forstbotanik an der forstlichen Fakultät der TU Dresden seine Beschreibung der Vogel-Kirsche nach der Ernennung eingeleitet. Im Jahr 2011 steht übrigens die Elsbeere (Sorbus torminalis) im Rampenlicht der Aktion.