Es ist vollbracht, nach Monaten der Bauzeit präsentiert sich die Halberstädter Straße in Langenweddingen im neuen wie schicken Gewand, zumindest nach Beendigung des ersten Bauabschnittes. Am Mittwochnachmittag wurde den "Nestflüchtern" der Kindertagesstätte "Spatzennest" die Ehre zuteil, gemeinsam mit Bauminister Dr. Karl-Heinz Daehre den "berühmten" Bänderschnitt zu vollziehen.

Langenweddingen. Es war nicht immer ein einfaches Bauen, das wissen die Anlieger und Bewohner Langenweddingens an erster Stelle. Und so sehen es im Nachhinein auch die Bauarbeiter, wie Polier Jörg Helbig feststellte. Immerhin ist die Halberstädter Straße eine der längsten wie verkehrsreichsten Straßen des Bördedorfes. Ausgebaut wurde zudem die Kreuzung Halberstädter Straße/Wanzleber Straße, die einzige Zufahrt von der B 81 kommend. Schon allein diese Tatsache, stellte die Bürger wie Bauarbeiter oder Verkehrsplaner vor einige Probleme.

Doch das ist Geschichte. Nach knapp einjähriger Bauzeit ist die Halberstädter Straße in Langenweddingen für den Verkehr am Mittwochnachmittag freigegeben worden. "Damit verbessern sich die Bedingungen für Anwohner und Verkehrsteilnehmer gleichermaßen", sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Dr. Karl-Heinz Daehre in seinem Heimatort Langenweddingen. Der Zustand der Straße sei bau- und verkehrstechnisch an die geltenden Standards angepasst worden. Und das bedeutet vor allem, dass die Straße viel ruhiger wurde. Das bördetypische Kopfsteinpflaster der alten B 81 verschwand unter einem "Flüster-Asphalt-Belag". Und just in dem Moment, als sich die Einweihungsrunde am "Weißen Schwan" formierte, bewies ein vorbeifahrender Traktor, wie ruhig die Straße nun ist. "Es war richtig die Straße zu bauen, allen Skeptikern zum Trotz haben wir hier nun einen guten wie schönen Abschluss gefunden", so Daehre. Er berichtete auch, dass insgesamt rund 1,7 Millionen Euro in das Vorhaben an der ehemaligen B 81-Ortsdurchfahrt investiert worden sind. Knapp 780 000 Euro davon hat das Land beigesteuert. Mit dem Geld wurde die genau 962 Meter lange Straße im ersten Bauabschnitt grundhaft saniert und erhielt eine Bitumen-Decke.

Darüber hinaus sind ein Gehweg und Parkbuchten angelegt worden. Der Kreuzungsbereich Halberstädter Straße/Holzweg/ Robert-Koch-Straße wurde zu einem Kreisverkehr mit einem Durchmesser von 26 Metern ausgebaut. Gestern wurden noch Bepflanzungen vorgenommen.

Zur Straßeneinweihung war auch Firmenchef Klaus Papenburg nach Langenweddingen gekommen. Die Firma hatte den Zuschlag für den Ausbau der Straße bekommen. Eigens für den traditionellen Bänderschnitt hatte das Bauunternehmen ein besonderes Band drucken lassen. Darauf stand geschrieben: "Übergabe der Halberstädter Straße, erster Bauabschnitt in Langenweddingen, 24. November, 2010." Auch das Wappen Langenweddingens und der Einheitsgemeinde Sülzetal waren nicht vergessen worden. Stücke des Bands waren nach dem Bänderschnitt begehrte Erinnerungsstücke. Vor dem Bänderschnitt jedoch ließen es sich die "Nestflüchter" der Kindertagesstätte "Spatzennest" nicht nehmen, den Gästen der Veranstaltung ein Ständchen zu bringen, ehe sie selbst mitschneiden durften.