Heudeber (rar). Die Idee, einen eigenen kleinen Weihnachtsmarkt in Heudeber auf die Füße zu stellen, stammt vom mittlerweile dritten Straßenfest im letzten Sommer. Vor wenigen Tagen war es dann soweit: Rührige Gewerbetreibende aus dem Ortsteil hatten sich vor dem in der Sanierung befindlichen alten Gasthaus (Harzer Volksstimme berichtete) zusammengetan und etliche weihnachtlich geschmückte Buden aufgestellt.

Angesichts der dort angebotenen Leckereien von Bratwurst über Glühwein und Eierpunsch bis hin zur Anregung für diverse Last-minute-Weihnachtsgeschenke war die Stimmung zu Heudebers Premieren-Weihnachtsmarkt ausge- sprochen gut. Immerhin waren die Rahmenbedingungen mit Regen und heftigem Wind genau das Gegenteil. Doch der Markt war trotzdem bestens besucht. Wer wollte, konnte sich an einer Tombola beteiligen, die von Helga Zilinsky vom Landmarkt vorbereitet worden war. Ihren Anteil am Gelingen hatten zudem Ursel und Heinz Julke mit ihren Weihnachtsnaschereien für Kinder.

Der Erlös ist Teil der in dieser Woche Ortsbürgermeister Hartmut Busch übergebenen Spende der beteiligten Gewerbetreibenden von nicht zufällig genau 1075 Euro. Entspricht doch die Zahl exakt dem Alter Heudebers im kommenden Jahr. Damit diese "Punktlandung" aber zustande kam, hatten die Meyer-Brüder mit ihrer Dachdeckerfirma die erzielte Summe um etwa die Hälfte aufgestockt. Insgesamt waren sie demnach mit 528 Euro an der Spende maßgeblich betei-ligt.

Hartmut Busch zeigte sich über die ihm für das Ortsjubiläum 2011 übergebene Spende hocherfreut und bedankte sich bei allen Firmenvertretern und auch Privatpersonen, die zum Gelingen des Weihnachtsmarktes beigetragen hatten. In einem Jahr soll es in Heudeber eine Neuauflage geben.