Seit einigen Tagen ist quirliges Leben im "Schafstall" von Hasselfelde. – Das so benannte Haus neben der Schule ist fertig saniert und hat picobello Räume für Unterricht und Hort. Damit wurde das Bau-programm für den Nachwuchs geschafft, so der Ortschef.

Hasselfelde. Michaela Spengler, Dietlind Sanftleben und Christel Ranke-Hausmann hatten gestern zu tun, um die begeisterten Hortkinder im Zaum zu halten. Ging es doch vom Hort hinüber in den so genannten Schafstall mit den nagelneuen Räumen.

Für rund 200 000 Euro war das Gebäude neben der Dr.Blumenau-Schule und gegen-über dem Kindergarten in der letzten Zeit saniert und nun eröffnet worden. Es ist nicht nur äußerlich den anderen Kinder- und Schulgebäuden angepasst. Drinnen gibt es eine schöne neue Aula, Raum für den Werkunterricht, moderne Sanitäreinrichtungen und zwei Hortgruppenräume.

"Das ist ideal: Hort, Schule, "Schafstall", die Turnhalle auch gleich nebenan – alles am Platz", freut sich Christel Ranke-Hausmann und lobt die besseren Möglichkeiten für die Kinderbetreuung. Ihr Traum: Von der teil-offenen nun zur offenen Hortbetreuung überzugehen – mit einem Hausaufgabenraum, einem Jungs- und einem Mädchenraum, in dem die Kinder individuell ihre Freizeit verbringen und nutzen können. Auch die Einrichtung eines Bastelraums ist Ziel.

Zunächst aber stürmten die Mädchen und Jungen gestern in die neue Aula. Denn alle zusammen hätten in einem kleineren Raum gar nicht aufs Bild gepasst. "Da heißt es immer - Kindermangel ...", meinte Ortsbürgermeister Heiko Kaschel nicht ohne Stolz. 60 Mädchen und Jungen werden im Hasselfelder Hort betreut und haben nun mehr Räume.