1669: Graf Heinrich Ernst zu Stolberg gründet ein Eisenhüttenwerk - Ausgangspunkt des Ortes Schierke.

1691: Die erste Schierker Kirche wird gebaut - sie besteht bis heute und war zuletzt Kindergarten.

Die Kirchgemeinde gehört der Wernigeröder St.-Sylvestri-Gemeinde an, deren Superintendent dreimal im Jahr in Schierke predigt.

Kirchliche Amtshandlungen (Trauungen, Beerdigungen, Konfirmationen) sind nur in St.Sylvestri möglich.

1716: Huldreich Friedrich aus Roßla wird Schierkes erster Prediger, die Gemeinde bleibt aber als "Filialkirche" von St.Sylvestri abhängig.

1865: Das Eisenhüttenwerk wird geschlossen.

1881: Die heutige Schierker Bergkirche wird eingeweiht - vermutlich seit dieser Zeit gilt die Gemeinde als selbständige Pfarrei.

1874: Ein Pfarrer aus Hasserode tritt für vier Jahre seinen Dienst in Schierke an (erstes Zusammenwirken der heute vereinten Kirchgemeinden).

1876: Die Grafschaft Wernigerode wird in den Preußischen Staat eingegliedert - die Grenze zwischen Hasserode und Schierke verschwindet, eine Zusammenarbeit entsteht.

1933: Die Fürstenfamilie muss das Patronat für die Kirche abgeben.

1990-er Jahre: Nachdem sich Schierkes Pfarrer Lohmann in den Ruhestand verabschiedet, übernehmen Vertreter der Christusgemeinde Hasserode die Gottesdienste.

Quelle: Christoph Volkmar; Gemeindebrief 1/2012 Evangelische Christusgemeinde Wernigerode-Schierke