Wolmirstdt (kl). Geschäftiges Treiben seit Wochenbeginn auf dem Spielplatz der Gutenberg-Ganztagsschule. So wird zum Beispiel der große Sandkasten von einem Bagger ausgekoffert. "Und die recht umfangreichen Arbeiten an der Schule werden auch bis Mitte nächster Woche andauern", gibt sich Wilfried Frenkel, Betriebsleiter des Eigenbetriebes der Stadt, zuversichtlich.

Der Grund: Der Spielplatz der Bildungseinrichtung muss dringend saniert werden. Denn der Spielsand "ruht" schon einige Zeit hier, hat bereits Moos angesetzt, zudem wurde die inzwischen dunkle Masse über den gesamten Platz verteilt. Das wird schnellstmöglich geändert. Zuvor aber muss der alte Sand entsorgt werden. Dafür schaufeln die Mitarbeiter des Eigenbetriebes mit schwerer Technik den Sandkasten bis auf eine Tiefe von 40 Zentimeter aus. Danach wird er wieder aufgefüllt, dafür aber müssen nicht weniger als 120 bis 140 Tonnen Sand herangekarrt werden. Das aber ist nur die halbe Arbeit, anschließend bekommt der Sandkasten eine neue Einfassung, werden Rasenkantensteine gesetzt. "Wir gehen auf Nummersicher und betonieren sie ein. Die Stadt, die für die Kosten aufkommt, will nicht schon wieder im nächsten Jahr mit den Ausbesserungsarbeiten beginnen", so Betriebsleiter Frenkel.