Nun strahlt das Bushäuschen an der Thomas-Müntzer-Straße in Wellen doch in neuem Glanz. Ungeachtet der zwischenzeitlichen Zerstörungswut vermutlich jugendlicher Wellener (Volksstimme berichtete) konnte gestern der Abschluss der Sanierung vermeldet werden.

Wellen. Seit den letzten Vorfällen vor vier Wochen hat es laut Angaben von Ortsbürgermeister Holger Stahlknecht keine weiteren Zerstörungen in Wellen gegebeben. Anfang Oktober – nur zwei Stunden nach dem Verputzen des massiven Bushäuschens – hatten Randalierer ihre Fuß- und Fingerspuren im Mörtel hinterlassen, Kanten abgetreten und die Wände beschmiert. Daraufhin war Stahlknecht außer sich gewesen und hatte eine schnellere Ermittlung und frühzeitige Bestrafung solcher Fälle von Kleinkriminalität gefordert.

Die Beamten der zuständigen Polizeistation Irxleben und der Leiter des Polizeireviers Börde, Armin Friedrichs, hatten zugesagt, für eine stärkere Präsenz von Polizeistreifen zu sorgen. Dazu müssten die Beamten aber wissen, welche Zwischenfälle es in den Dörfern gibt. Stahlknecht zufolge resignierten bereits die Dorfbewohner und Ortschafträte, weil sich trotz Anzeigen nichts ändere und Verfahren eingestellt würden. Armin Friedrichs wie auch der Leiter der Irxleber Polizeistation, Gerhard Scheinhardt, hatten dazu aufgefordert, jede Straftat auch anzuzeigen und nicht zu resignieren. Nur so könnten die Beamten mit unerwarteten Streifen und der mit den Vorfällen begründbaren Feststellung von Personalien gerade junge Straftäter abschrecken.

Inzwischen hat sich die Lage anscheinend beruhigt. "Wir hoffen, dass die seit Jahren andauernden Zerstörungen an allen Ecken des Dorfes jetzt endlich ein Ende haben", meinte gestern der Wellener Ortsbürgermeister und betonte: "Das Bushäuschen ist neben der immer verlässlichen Arbeit unseres Gemeindearbeiters Matthias Müller durch freiwillige Einsätze der Wellener Jürgen und Heinz Haenschke, René Stürmer und Karl-Heinz Künne saniert worden." Und: Die Firma Nelskamp, Mutterfirma des in Groß Ammensleben ansässigen Dachziegelherstellers Nibra, hat die großformatigen Ziegel für das Bushäuschen gesponsert. Nelskamp-Vertriebsleiter Andreas Riedel würdigte: "Das Engagement der Bürger zeigt, dass sich die Wellener mit ihrem Dorf identifizieren. Solche Aktionen unterstützen wir gern."

Holger Stahlknecht unterstrich: "Für die Herrichtung des Bushäuschens hat sich unser Ortschaftsrat stark gemacht. Der gelungene Abschluss zeigt, dass es auch nach Bildung der Einheitsgemeinde in Wellen genauso weitergeht wie in Zeiten der Selbständigkeit – nämlich erfolgreich. Und wir Wellener konnten über mehr entscheiden als nur über die Farbe des Anstriches."

Bilder