Wolmirstedt (cl). Die Vertreibung und Flucht der Familie Hermann aus Wolmirstedt ist eines von vielen jüdischen Schicksalen. Dr. Michael E. Abrahams-Sprod, Historiker und Lektor aus Australien, lädt für Donnerstag, den 13. Januar, zu einer Spurensuche nach den Überlebenden des Holocaust ein.

Sprod gastiert auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" in der Aula des Kurfürst-Gymnasiums. Die Veranstaltung ist allerdings nicht nur für die Schüler gedacht, sondern auch für die interessierte Öffentlichkeit.

"Ingelein, Ingelein! Wo bist du mein Ingelein", hat der Historiker seinen Vortrag betitelt. Sprod besetzt zur Zeit eine leitende Position an der Sydney High School und lehrt neben verschiedenen Sprachen auch jüdische Geschichte. Daneben ist der Australier auch Präsident der australischen Vereinigung von jüdischen Studien.

Seine Doktorarbeit trug den Titel "Die Juden von Magdeburg unter den Regeln der Nazis) und wird gerade zur Veröffentlichung in Deutschland vorbereitet. Sprods Nachforschungen basieren auf Informationen aus Archiven und Geschichten, die ihm mündlich überliefert wurden. Sie rekonstruieren das Leben und die Zerstörung der deutsch-jüdischen Gemeinschaft an der Elbe.

Seit seinem Abschluss gilt Dr. Michael Abrahams-Sprod als führende internationale Autorität für das Magdeburger Judentum zu Zeiten des Nationalsozialismus.