Zerbst (cbi). Mit dem Umzug der Tourist-Information (TI) Ende des Monats in das Mehrgenerationshaus Markt 11 möchte Viola Tiepelmann, TI-Chefin, vor allem auch die 56 Ortsteile von Zerbst stärker in das Interesse von Touristen rücken. "Wir haben dort so viele herausragende Sehenswürdigkeiten, die sowohl für Gäste als auch für Einheimische faszinierend sind. Ich denke da beispielsweise an die Wasserburg Walternienburg, an die Burg Lindau, an die Bauernkate in Reuden, an den Kornspeicher Buhlendorf, an die Kirche Steutz und an die Radfahrerkirche Steckby – um wirklich nur ganz wenige Beispiele zu nennen. Es gibt so viel mehr zu entdecken und zu besuchen", schwärmt sie. "In unserem Hauptprospekt für Zerbst sind die Ortsteile natürlich schon drin, aber beim Marketing wollen wir sie noch stärker in den Mittelpunkt rücken. Auch deshalb freue ich mich auf das neue Domizil. Hier haben wir mehr Platz, um beispielsweise Flyer, Bücher und Karten viel ansprechender zu präsentieren."

Natürlich tritt Zerbst als Kernstadt bei den Vermarktungsbemühungen der Tourist-Information nicht in den Hintergrund. "Als großes Pfund haben wir bekanntlich Katharina die Große, die von Zerbst nach Russland ging und zur Weltherrscherin wurde. Deshalb wollen wir mit dieser einzigartigen Frau und ihrem Leben in Zerbst jetzt auch weltweit werben. Für Geschichtsinteressierte auf allen Kontinenten ist unsere Stadt ein Eldorado", ist sich die sympathische Frau sicher. Deshalb hat die Tourist-Information für 2011 auch ein neues Pauschalangebot aufgelegt: "Fürstlichen genießen in Zerbst", das Speisen in der Fürstenloge in der barocken Stadthalle beinhaltet, eine fürstliche Kutschfahrt durch die fürstlichen Gärten und eine Stadtführung zum Thema Katharina. "Bei all unseren Aktivitäten rund um Katharina die Große vergessen wir die Vermarktung des Lutherweges, der auch über Zerbst führt, und den Elberadweg nicht", verspricht Viola Tiepelmann.