Charleen I. und Sebastian I. sind Lieblichkeit und Tollität des Loburger Karnevalklubs LoCC in der aktuellen Saison 2010/2011. Am 11.11. beziehungsweise an dem Sonnabend darauf haben die beiden den Rathausschlüssel vom Loburger Ortsbürgermeister Bernd Wünschmann einkassiert. Zum Jahreswechsel konnten sie nun noch ein wenig ruhen, bevor das närrische Treiben der Loburger Karnevalisten erst im Februar richtig los geht.

Loburg. Die beiden sind nicht nur im Karneval ein Paar, sondern auch im richtigen Leben. Im Juni 2010 haben sie geheiratet. Charleen und Sebas-tian Reich leben derzeit in Berlin, aber ihre Wurzeln haben sie hier. Sie stammt aus Loburg, er aus Möckern – hier hat die Vereinigung beispielhaft funktioniert. Während der 31-jährige Automobilkaufmann schon vor acht Jahren in die Hauptstadt zog, folgte seine Frau, die Hebamme ist, erst 2009. Ob sie in der Weltstadt bleiben, lassen sie offen.

Wer weiß, wie sich alles entwickelt, zumal es im März Nachwuchs geben wird. "Ein Karnevalskind", freuen sich die beiden und hoffen, dass die Prinzessin die Session gut durchstehen wird. Ihre Aufgaben will as Duo ganz locker und mit Freude angehen. Auch das Tanzen klappt, versichern sie.

Karneval ist für sie nichts neues, sie waren oft genug bei den Prunksitzungen in Isterbies dabei. Hier sind Freunde und Bekannte des Paares involviert. Schließlich mischt auch die Schwester der Prinzessin bei den Blau-Weißen mit, und Charleen Reich hat regelmäßig beim Kellnern zu den Veranstaltungen ausgeholfen.

Beim letzten Straßenfest in der August-Bebel-Straße gab es dann die Nachfrage zwecks Prinzenpaar. "Ich wurde dann überrumpelt, meine Frau hatte schon zugesagt", erinnert sich Sebastian Reich, wobei er damit kein Problem hatte. So steht den beiden nun eine närrische Zeit bevor.

Los geht es beim LoCC mit dem Kinderkarneval am 12. Februar und dem Seniorenkarneval einen Tag später (siehe Infokasten). Es folgen drei große Prunksitzungen, die in diesem Jubiläumsjahr des Karnevalvereins unter dem Motto stehen "15 Jahre Heiterkeit – zu jeder Schandtat stets bereit".