Emsiges Treiben herrschte am Sonnabend in Kuhberge. Zahlreiche Bürger halfen tatkräftig mit, den Spielplatz herzurichten. Sie putzten und versetzten Zaunelemente, planierten Flächen und verteilten frischen Sand unter den neu errichteten Geräten. Am 30. Juli ist es schließlich soweit: Dann soll der umgestaltete Spielplatz eingeweiht werden.

Kuhberge. "Die Beteiligung ist riesig", freut sich Birgit Jacobsen. Mit solch einer Resonanz hat die Ortsbürgermeisterin nicht gerechnet. Umso zufriedener lässt sie nun den Blick über den Spielplatz schweifen. Über 20 Frauen und Männer packen tatkräftig zu. Neben den Mitgliedern des Ortschaftsrates sind alle Kuhberger Väter anwesend. Auch der Nachwuchs hilft eifrig mit. Und zu tun gibt es an diesem Sonnabend einiges. Immerhin soll das Areal am 30. Juli endlich wieder zum Herumtollen freigegeben werden. "Wir wollen, dass die Kinder noch in den Ferien ihren Spielplatz zurückkriegen", bemerkt Birgit Jacobsen.

So legen die Anwesenden emsig Hand an. Ganz selbstverständlich bringen sie ihre Arbeitskraft ein und engagieren sich in ihrer Freizeit für die Gemeinschaft. "In so einem kleinen Dorf gehört es sich so. Da muss man mit anpacken", bringt es Jens Bergt lächelnd auf den Punkt. Und mit der Ansicht steht der junge Familienvater offensichtlich nicht allein da. An jeder Ecke herrscht fleißiges Treiben. Auch sein vierjähriger Sohn Julian greift zur Schaufel, um den frischen Sand gleichmäßig zu verteilen.

Einzäunung erhält einen frischen Anstrich

"Die Firma Borgsdorf hat uns Kies und Erde angeliefert", erzählt Birgit Jacobsen. "Das ging so schnell", ist sie dankbar für diese spontane Unterstützung. Uwe Natho und Heinz Sachse sowie die Familie Dörfler aus Kuhberge erwähnt die Ortsbürgermeisterin ebenfalls namentlich. "Sie haben schon an zwei Abenden hier tüchtig gewirkt." Unter anderem entfernten sie die ersten der Zaunfelder, die im Laufe des Sonnabends etwas versetzt wieder aufgestellt werden. Bevor die Holzelemente an ihren neuen Platz kommen, erhalten sie allerdings beim Kärchern noch eine kräftige Reinigungsdusche. Auch die Zaunteile, die an Ort und Stelle bleiben, werden tüchtig von einigen Frauen abgeschrubbt. "Ich werde sie Anfang der Woche mit der Dorfjugend streichen", schildert Birgit Jacobsen die weitere Planung.

Diese sieht zudem vor, dass die Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Zerbst Ende September in Kuhberge das Karussell aufbauen, das bislang auf dem Zernitzer Spielplatz stand. Jener wird in wenigen Wochen vollkommen zurückgebaut und die Fläche zu einem Bolzplatz umfunktioniert. Zwei neue Fußballtore sind bereits vorhanden. Und was die anderen Geräte angeht, für die sich die Leute melden konnten, die "sind abgegeben", informiert Birgit Jacobsen.

Neben Schaukel findet Stehwippe ihren Platz

Unterdessen verwandelt sich das Gelände in Kuhberge in einen kleinen Kletter- und Hangelpark mit Stehwippe und Doppelschaukel. "Dass es so toll wird, hätte ich nicht gedacht", gesteht die Ortsbürgermeisterin. Sie richtet damit anerkennende Worte an Manuela Plickat, die sie als zuständige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung bei der Auswahl der Geräte beraten hat. Die Kinder erwartet ein abenteuerlicher Ersatz für die alte hölzerne Spielkombination, die nach Feststellung diverser Mängel weichen musste. Da eine Behebung sämtlicher Schäden recht teuer geworden und mit Sicherheit nicht die letzte Reparatur gewesen wäre, hatte sich der Ortschaftsrat für eine Neuanschaffung entschieden.

Im Haushaltsplan für 2011 wurden deshalb 8000 Euro eingestellt. Ob die Mittel wie veranschlagt aufgebraucht werden, zeigt die Schlussrechnung. Zumal die Jagdgenossenschaft Zernitz 2750 Euro für die Maßnahme beisteuert.

Übrigens ist auch an eine Sitzgelegenheit für die Eltern und Großeltern gedacht, die dem Nachwuchs beim Herumtollen zusehen wollen. Bei der rustikalen Holzgarnitur handelt es sich um ein Geschenk des Ortschaftsrates. Bei der Spielplatzeinweihung am kommenden Sonnabend kann diese dann ausprobiert werden. Die genaue Uhrzeit für die Freigabe des Platzes und das anschließende gemütliche Beisammensein an der Kaffeetafel wird noch bekanntgegeben.

Bilder