Gehrden (dap) l Ansichten der Kirche, des Dorfteichs und einzelner Straßen zieren die neue Postkarte von Gehrden. Die einzelnen Fotos stammen von Ulrich Hinze. Er ist seit drei Jahren als Ortschronist tätig. Zu den Aufgaben des gelernten Dachdeckers gehört die chronologische Dokumentation der einzelnen Grundstücke im Dorf. Dabei kann er auf Vorarbeiten des damaligen Lehrers Wernecke zurückgreifen, der den Ortskern bis 1956 erfasst hat. Beinahe sind seine Nachforschungen zu den Besitzern der einzelnen Gehöfte beziehungsweise Häuser abgeschlossen - nur noch sechs Grundstücke fehlen, wie Ulrich Hinze erzählt. Längst hat ihn da das Recherchefieber gepackt. "Man wird richtig süchtig", gesteht er lächelnd.

Daneben hat sich der 62-Jährige auf die Suche nach alten Ansichtskarten seines Geburtsortes begeben. Seine Augen leuchten, als er da von seinen Trödelmarktbesuchen erzählt. Tausende Karten durchwühlte er. "Aber, wenn man fündig wird, freut man sich." Sechs verschiedene Karten von Gehrden erwarb er so und alle wurden "bis jetzt sehr rege angenommen", berichtet Ulrich Hinze. "Sie waren ja kaum noch in Umlauf", erklärt er sich die Nachfrage in der Bevölkerung. Nun fand der Chronist, dass es Zeit für eine aktuelle Postkarte ist. Er schnappte sich seinen Fotoapparat und fing attraktive Motive ein. Das Ergebnis stellte er kürzlich im Ortschaftsrat vor. Den Ratsmitglieder gefiel die neue Karte, die fortan bei Ulrich Hinze erhältlich ist.