Nordwest (mp) l Welcher Stadtteil hat die beste Bratwurst zu bieten? Diese Frage schwebte über dem Treff des Unternehmerstammtisches Nordwest, der sich für den Texasgriller verantwortlich zeigt. "Man müsste während des Stadtfestes einen Wettbewerb starten, bei dem die beste Wurst mit einem Test gekürt wird", schlug Rolf Weske für das Fest vor, das am 17. Mai als Europafest ausgetragen wird. Allerdings sah er ein, dass für solch eine Veranstaltung zu wenig Zeit zur Vorbereitung verbleibt. "Ich bin mir sicher, dass der Texasgriller sehr gut abschneiden würde", so Weske. In Ottersleben sagt man wohl das Gleiche über die Schlope, in Lemsdorf über den Lümmel. Die drei Bratwürste eint die Werbung für den Stadtteil - jede weist einen anderen Superlativ auf:

Von seinen Zutaten her wie Paprika und Peperoni ist der Texasgriller, die Bratwurst aus Nordwest, zweifelsohne die schärfste Wurst der drei Bewerber. "Die Schärfe kommt nach einigen Bissen zum Vorschein", wirft Rolf Weske ein.

Die exklusivste Wurst stellt die Ottersleber Schlope dar, die nur während der Veranstaltungen des Heimatvereines Ottersleben (HVO) an Gäste ausgegeben wird. Lothar Röpke modifizierte ein Rezept seines Großvaters auf die heutigen Bestimmungen der Wurstherstellung, der HVO ließ sich die Schlope 2005 patentieren.

Die dritte Wurst im Bunde, der Lemsdorfer Lümmel, ist gleichzeitig die meistverkaufte. Seit der Premiere im Jahr 2010 sind nach Angaben des Lemsdorfer Heimatvereins etwa 20 Tonnen Rostbratwurst verkauft worden. Zum Lümmel gibt es zahlreiche Kombinationen wie zum Beispiel Lümmeltunke (Senf), Lümmelkruste (Brot) und Lümmelbräu (Bier).

 

Bilder