Magdeburg (ri) l Höchste Ehren für fünf Sachsen-Anhalter in der Staatskanzlei: Ministerpräsident Reiner Haseloff hat gestern Bundesverdienstorden überreicht. Geehrt wurde Bernd Kregel aus Biederitz für seine Verdienste um den Aufbau kommunaler Strukturen mit dem Verdienstkreuz am Bande. Der Jurist war unter anderem als Landesgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds aktiv.

Ute Gabriel-Betzle aus Halberstadt hatte sich unter anderem als Mitgründerin des Neuen Forums in Halle einen Namen gemacht und sich im kirchlichen Bereich, im Bürgerbündnis für ein gewaltfreies Halberstadt und im Förderverein der Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge engagiert. Auch sie erhielt das Verdienstkreuz am Bande.

Uwe Hauck aus Wernigerode erhielt das Verdienstkreuz am Bande für sein ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik, in der Kirche und als Fördervereinsvorsitzender des Philharmonischen Kammerorchesters Wernigerode.

Rosemarie Hajek aus Coswig erhielt während der Feierstunde die Verdienstmedaille. Neben ihrem kommunalpolitischen Engagement hat sie als langjährige Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt dazu beigetragen, dass der Wohlfahrtsverband sich nach seinem Verbot zu DDR-Zeiten wieder im Land etablieren konnte.

Das Verdienstkreuz 1. Klasse gab es für Hans Lilie aus Halle. Der Professor der Martin-Luther-Universität hat nicht nur dazu beigetragen, dass in der Saalestadt das interdisziplinäre Zentrum für Medizin, Ethik und Recht aufgebaut wird. Zudem hat er sich im Studentenwerk und in der Bundeskommission Organtransplantation engagiert.