Wiesbaden (epd) l Das Wort des Jahres lautet "Stresstest". Der Begriff aus der Humanmedizin sei auffallend oft bei Banken, dem Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" oder deutschen Atomkraftwerken aufgetaucht, teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache mit.

Auf den zweiten Platz wurde der Finanzbegriff "hebeln" gewählt, auf den dritten die Wortschöpfung "Arabellion", die die Aufstände in arabischen Ländern zusammenfasst. Auf dem vierten Platz folgt "Merkozy", auf dem fünften "Fukushima".

Platz sechs belegt "Burnout", gefolgt von "guttenbergen" (Platz sieben), "Killersprossen" (Platz acht), "Ab jetzt wird geliefert" (Platz neun) und "Wir sind 99 Prozent" (Platz zehn).

Seit 1971 wählt die Gesellschaft für deutsche Sprache als "Wörter des Jahres" Ausdrücke, die die öffentliche Diskussion besonders bestimmt haben. Das "Unwort des Jahres" wird von einem anderen Gremium bestimmt und im Januar bekanntgegeben.