Kriminalität

Geldautomat gesprengt: „Immense Verwüstung“ in Bankfiliale

Von dpa 16.09.2021, 11:34 • Aktualisiert: 17.09.2021, 19:57
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Ratingen - Drei Unbekannte haben in einer Bankfiliale in Ratingen im Kreis Mettmann einen Geldautomaten gesprengt und das gesamte Gebäude verwüstet. Die Glasscheibe des Eingangsbereichs sei durch die Detonation gesplittert, Scherben flogen etwa 50 Meter weit bis auf ein Nachbargelände, berichtete ein Polizeisprecher am Donnerstag. Auch der Geldautomat und die Einrichtung der Filiale seien erheblich beschädigt worden. „Eine immense Verwüstung“, sagte der Sprecher.

Mit Sprengstoff hätten die Täter die zwei Explosionen am frühen Donnerstagmorgen herbeigeführt und im Anschluss laut Zeugenangaben in einer schwarzen Limousine die Flucht ergriffen. Zuvor hatten sich zwei von ihnen gewaltsam Zutritt in die Filiale verschafft, während der Dritte am Auto wartete. Anwohner wurden von lauten Knallgeräuschen aus dem Schlaf gerissen und sahen die Unbekannten davonrasen.

Die Polizei fahndete am Donnerstag weiter nach den drei Tätern. Ob sie Beute machten, war zunächst noch unklar. Auch die Höhe des Sachschadens müsse noch ermittelt werden, sagte der Sprecher. Einsturzgefahr bestand am Gebäude nach ersten Erkenntnissen nicht.