Bundestag

Zwei Direktmandate für Grüne in Hamburg

Von dpa 26.09.2021, 23:40 • Aktualisiert: 27.09.2021, 14:05
Der Grünen-Bundesfraktionschef Anton Hofreiter (r) und Hamburgs Ex-Justizsenator Till Steffen.
Der Grünen-Bundesfraktionschef Anton Hofreiter (r) und Hamburgs Ex-Justizsenator Till Steffen. Bodo Marks/dpa

Hamburg - Die Grünen haben bei der Bundestagswahl in Hamburg zwei der sechs Direktmandate errungen. In Eimsbüttel setzte sich der langjährige Justizsenator Till Steffen nach Auszählung aller Erststimmen knapp gegen den SPD-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, durch. Annen hatte das Mandat seit 2013 gehalten. Demnach entfielen 29,9 Prozent der Stimmen auf Steffen. Annen erhielt 29,6 Prozent.

Zuvor hatte sich bereits in Altona die ehemalige Grünen-Bürgerschaftsabgeordnete Linda Heitmann gegen den SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Bartke durchgesetzt. Heitmann erhielt 29,6 Prozent, Bartke, der den Wahlkreis seit 2013 in Berlin vertreten hatte, wurde mit 28,6 Prozent knapp geschlagen.

In Bergedorf-Harburg verteidigte Metin Hakverdi von der SPD sein Direktmandat. Auch in den übrigen drei Wahlkreisen lagen die SPD-Kandidaten Aydan Özoğuz (Wandsbek), Falko Droßmann (Mitte) und Dorothee Martin (Nord) vorn.