Frage: Ich bin selbständig und habe von einer GWE-Wirtschaftsinformations-GmbH ein Angebot für einen kostenlosen Eintrag in ein Branchenbuch erhalten. Sollte ich das Angebot annehmen und das Formular ausgefüllt zurückschicken?

Es antwortet Simone Meisel von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt: Offensichtlich befinden sich derzeit mehrere Branchenbuch-Verlage im "Weihnachtsgeschäft". Dazu gehört auch die von Ihnen genannte GWE-Wirtschaftsinformations-GmbH mit Sitz in Düsseldorf, die unter www.gewerbeauskunft- zentrale.de ein nach unserer Auffassung sogenanntes "Nutzlosregister" betreibt. Zahlreiche Beschwerden liegen uns ebenso über eine TM Marketing Service Ltd. mit Sitz in London vor. Zum Füllen eines örtlichen gelben Branchenbuches erhalten gegenwärtig selbst unsere Beratungsstellen die dubiose Post dieser Firma.

Die Masche: Es werden kleine Gewerbetreibende, Selbständige, aber auch Endverbraucher mit einem Formular angeschrieben, das den Anschein erweckt, es handele sich um einen kostenfreien Service eines Branchenbuchbetreibers. Überschrieben mit amtlich wirkenden Titeln wie "Gewerbeauskunft-Zentrale" oder "Gelbes Branchenbuch" wird bei den Adressaten um Aufmerksamkeit geworben. Diese werden aufgefordert, in dem oft bereits vorausgefüllten Formular fehlende oder fehlerhafte Daten zu korrigieren und das Ganze unterschrieben zurückzusenden. Natürlich ist der eigentliche Eintrag in diese behörden- und kammerunabhängigen Register nicht gebührenfrei. Bei mehrjährigen Laufzeiten geht es hier immerhin um Summen bis zu 1000 Euro und mehr.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt rät Betroffenen, auch scheinbar kostenlose Offerten genau durchzulesen und auf versteckte Kostenhinweise zu prüfen. Wer darauf hereingefallen ist, kann den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. Ein Widerrufsrecht besteht dagegen nur für den sogenannten klassischen Endverbraucher, nicht aber für Gewerbetreibende und Selbständige. Diese können sich zur Unterstützung an ihre Kammern oder einen Rechtsanwalt wenden.