Berlin (dpa/tmn) - Die Pleite von Thomas Cook hat viele Urlauber verunsichert - die Kundenzufriedenheit bei Pauschalreisen ist aber immer noch hoch.

So waren die meisten (94 Prozent) mit den Dienstleistungen ihres Reiseveranstalters zuletzt "zufrieden" oder "sehr zufrieden". Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage, die der Deutsche Reiseverband (DRV) vorgestellt hat.

"Wichtig" oder "sehr wichtig" ist vielen Pauschalurlaubern laut Umfrage das Krisenmanagement der Veranstalter in Notfällen, die finanzielle Absicherung bei Problemen und Absage der Reise und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die meisten Pauschalreisen werden in Deutschland in klassischen Reisebüros gebucht.

Reisebüro oder Online-Recherche?

Die Mehrheit aller Urlauber (57 Prozent) ist der Ansicht, dass die Beratung im Reisebüro über das hinausgeht, was der Kunde eigenständig im Internet recherchieren und buchen kann. Auffällig: Unter den jüngeren und mutmaßlich online-affineren Reisenden zwischen 18 und 29 Jahren liegt der Anteil nur noch bei 50 Prozent.

Im Auftrag des DRV hat Forsa vom 14. bis 26. November 2019 rund 1000 Deutsche ab 18 Jahren befragt, die in den vergangenen drei Jahren mindestens eine Urlaubsreise unternommen haben.

Thomas-Cook-Pleite befeuert Pauschalreise-Debatte

Der Verband ließ die Umfrage wenige Wochen nach der Insolvenz von Thomas Cook Ende September durchführen. Der Veranstalter hatte alle bereits gebuchten Reisen abgesagt, auch wenn sie ganz oder teilweise bezahlt worden waren. Die Frage steht im Raum, ob dadurch das Image der Pauschalreise gelitten hat.