Magdeburg/Salzwedel l Ein Repräsentant der altmärkischen AfD war mehrere Jahre in der Neonazi-Szene aktiv. Recherchen der Volksstimme belegen, dass Sebastian Koch seit dem Jahr 2008 an diversen Demonstrationen und Kundgebungen rechtsextremer Parteien und Organisationen teilgenommen hat. Koch ist seit November 2016 Schatzmeister des AfD-Kreisverbandes Altmark-West.

Der Volksstimme liegen Fotos vor. Das jüngste Bild vom Januar 2016 zeigt Koch auf einer Demo der Partei Die Rechte in Stendal. Die Vereinigung ist im Visier des Verfassungsschutzes. Für den Verein Miteinander e. V. ist klar, dass sich bei Koch „rechtsradikales Gedankengut verfestigt“ hat, wie Martin Burgdorf vom Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Salzwedel sagt. „Er hat viele Aufmärsche besucht und ist seit rund zehn Jahren der Neonazi-Szene zuzurechnen.“

Keine Konsequenzen

AfD-Landeschef André Poggenburg verharmlost die Vergangenheit Kochs. Er schließt Konsequenzen aus. „Es ist in Ordnung, an Kundgebungen jeglicher Richtungen teilzunehmen und sich vor Ort zu informieren. Jeder soll sich selbst ein Bild machen“, sagte er der Volksstimme. Dies gelte auch für politischen Organisationen, die sich im Fokus des Verfassungsschutzes befänden, so Poggenburg. Die Frage, ob sich Koch innerhalb der AfD jemals von rechtsradikalem Gedankengut distanziert habe, konnte der Landeschef nicht beantworten. „Er hat sich aber scheinbar besonnen und ist in der AfD als Mitte-Rechts-Partei genau richtig“, sagte André Poggenburg.

Bilder

Sebastian Koch wollte sich gegenüber der Volksstimme nicht im Detail zu seiner Vergangenheit äußern. Schriftlich teilte er mit, dass er in den vergangenen Jahren auf vielen öffentlichen Veranstaltungen „mit unterschiedlichster politischer Klientel“ gewesen sei, „welches sich von Rechts über die Mitte bis Links hinzog“. Der AfD-Schatzmeister erklärte: „Ich bin weder ein Neonazi noch ein Rechtsextremist.“