Nachdem sich 2014 und 2015 die Zahl der Menschen, die in Sachsen-Anhalt bei Arbeitsunfällen ums Leben kamen, bei acht eingependelt hatte, stiegen diese tragischen Fälle 2016 auf 13 an.

Oft sind es unkalkulierbare Ereignisse auf dem Bau, im Chemiewerk oder an einem anderen Arbeitsplatz, die dazu führen, dass der Arbeitsplatz zur Unfallfalle wird. Manchmal liegt es auch an der Technik. Doch eine hoher Prozentsatz muss dem sogenannten menschlichen Versagen zugerechnet werden.

Nur die paar Meter über die Baustelle – wozu den Helm aufsetzen? Die festen Arbeitsschuhe drücken so, ohne sie geht es doch auch. Das ging doch letztes Mal gut, warum soll gerade heute etwas passieren? „Routine ist der Sensenmann bei der Arbeit“, hat es ein Arbeitsschutzinspektor mal drastisch ausgedrückt. Und dieser Erkenntnis ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.