Aufschrei: 4400 Paar Damenschuhe in Magdeburg "verteilt"

Von Matthias Fricke 20.10.2012, 03:13

Magdeburg l Ein Aufschrei hallte gestern Nachmittag durch die Magdeburger Innenstadt. Ausgerechnet vor dem Polizeirevier in der Hallischen Straße verlor ein tschechischer Lkw samt Anhänger Kartons mit rund 4400 Paar Damenschuhen. Innerhalb weniger Minuten sprach sich in der Dienststelle die Nachricht vom Unglück herum. Es lockte ein Einsatz ganz nach dem Geschmack vor allem der weiblichen Beamten.

Doch die Führungsbeamten ließen sich Gerüchten zu Folge nicht erweichen. An den Unfallort kamen nur männliche Kollegen, wegen Befangenheit der weiblichen. Außerdem wurden zusätzliche Polizisten eingesetzt. Inzwischen hatte sich wegen der gesperrten Hauptstraße unter der Eisenbahnbrücke eine Menschenansammlung am Hasselbachplatz ganz in der Nähe gebildet.

Befürchtungen, dass es sich um Frauen handeln könnte, die zum Schuh-Transporter durchbrechen könnten, erwiesen sich aber als unbegründet. Es handelte sich lediglich um Straßenbahn-Fahrgäste, die auf den Schienenersatzverkehr warten mussten. Einige Passantinnen ließen es sich dennoch nicht nehmen und legten die Strecke zu Fuß zurück, wohl um dichter am Unfallort vorbeizukommen. Doch zu sehen gab es nicht viel, nur Kartons. Und einen völlig zerstörten Lkw-Aufbau.

Die männlichen Polizisten hingegen zeigten sich erwartungsgemäß von der Ladung unbeeindruckt und hatten den Fahrer im Visier. Auch er schrie auf. Nicht wegen der Schuhe, sondern weil er per Haftbefehl gesucht war und nun sein letztes Paar Schuhe am Knasteingang abgeben sollte. Der Grund: eine nicht gezahlte Geldstrafe. Die zahlte er am Ende dann doch noch, so dass der Schuhtransport am Ende mit neuem Lkw weiterrollen durfte.