Magdeburg (vs) l Im Vergleich zu den Vorwochen meldet das Sozialministerium in Magdeburg am Montag (28. Dezember) einen geringeren Anstieg der Corona-Fälle in Sachsen-Anhalt. Mit Stand 12.50 Uhr gibt es 316 Neuinfektionen im Land. Damit gab seit Beginn der Pandemie 20.466 Corona-Fälle in Sachsen-Anhalt. Am Montag vor einer Woche (21. Dezember) wurden noch 590 Neuinfektionen registriert.

Zudem meldet das Ministerium, dass 17 weitere Menschen innerhalb eines Tages in Verbindung mit einer Infektion gestorben sind. Nach Angaben des Landes kommen die Verstorbenen aus den Landkreisen und kreisfreien Städten Anhalt-Bitterfeld (2), Harz (1), Jerichower Land (3), Mansfeld-Südharz (2), Saalekreis (1), Salzlandkreis (1), Stendal (1) und Halle (4).

Mehr Patienten auf Intensivstationen

Die Zahl der Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen, steigt leicht. Aktuell werden 159 Menschen mit Covid-19-Erkrankungen intensivmedizinisch versorgt. 84 der Patienten müssen beatmet werden, heißt es in der Mitteilung.

Die meisten Neuinfektionen melden am Montag die Landkreise Wittenberg (43) und mit Abstand der Landkreis Harz (81). Die 7-Tage-Inzidenz für das gesamte Bundesland liegt nun bei 202,02. Die Höchstwerte melden bei diesem Wert der Saalekreis (414,55) und der Burgenlandkreis (306,97). Aktuell sind 7035 Menschen in Sachsen-Anhalt mit dem Virus infiziert.