Magdeburg l Wegen der Verlängerung der Schulschließungen ändert Marco Tullner  den Zeitplan für die Abiturprüfungen. Ursprünglich sollten diese am 27. April beginnen, das gilt nun nicht mehr. Neue Termine will der CDU-Politiker in den kommenden Tagen bekanntgeben, teilte sein Sprecher mit. Darüber hinaus werde man jedem Schüller in diesem Jahr zwei Termine für die schriftlichen Abi-Prüfungen anbieten. Betroffen von der Planänderung sind rund 5700 Schüler. Bereits in der vergangenen Woche waren die Prüfungen für die mittleren Schulabschlüsse verschoben worden. "Wir garantieren weiterhin, dass jeder Absolvent einen ordentlichen und fairen Zugang zu einem Abschluss bekommt", betonte der Bildungsminister.

 

.

Ablehnend äußerte sich Tullner zu einem Vorstöße seiner Amtskollegin in Schleswig-Holstein Karin Prien (CDU). Dem Kabinett in Kiel will sie Medienberichten zufolge morgen vorschlagen, in diesem Jahr ganz auf die Abitur-Prüfungen zu verzichten. Stattdessen sollen die Schüler Zeugnisse auf Grundlage der bisher erbrachten Leistungen erhalten." Ich bin irritiert, dass hier ohne eine Abstimmung in der Kultusministerkonferenz Alleingänge unternommen werden. Wir werden weiterhin den Schulterschluss mit anderen Ländern suchen", sagte Tullner. Prien will ihren Vorschlag auch der Kultusministerkonferenz unterbreiten.