Magdeburg l Sachsen-Anhalts Landesregierung will bis zum 26. Februar ein „Konzept für eine sichere und gerechte Öffnungsstrategie" im Land vorlegen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kündigte nach der Kabinettssitzung am Donnerstagnachmittag  einen entsprechenden „Sachsen-Anhalt-Plan 2021" an. Jedes Ministerium müsse Vorschläge vorlegen, wie man Schritt für Schritt zur Normalität zurückkehren könne, sagte er.

Er bekräftigte, dass Sachsen-Anhalt die 7-Tage-Inzidenz auf einen Wert unter 50 drücken müsse. Der Wert liege aktuell bei 84,2.

In Sachsen-Anhalt sollen ab dem 1, März zunächst Schulen und Kitas (eingeschränkter Regelbetrieb) wieder öffnen. Auch Friseure dürfen wieder Kunden empfangen. Haseloff betonte am Mittwoch, er hätte sich bei den Friseuren eine frühere Öffnung gewünscht.

Die Industrie- und Handelskammer Magdeburg und auch die Handwerkskammer Magdeburg kritisierten die Ergebnisse der Konferenz der Ministerpräsidenten der Bundesländer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch. IHK-Präsident Klaus Olbricht sagte: „Handel, Gastronomie, Reiseveranstalter und Dienstleister brauchen eine klare Perspektive, wie wir aus dem Dauer-Lockdown herauskommen. Für viele Betriebe ist die Lage bereits aussichtslos. Es muss dringendst gehandelt werden."