Franckesche Stiftungen: Ausstellungsbetrieb läuft an

Halle (dpa/sa) - Die Franckeschen Stiftungen in Halle fahren ihren Betrieb von Donnerstag an wieder hoch. Die Ausstellungsbereiche seien unter Berücksichtigung des Hygieneschutzes überarbeitet worden, teilten die Stiftungen am Montag in Halle mit. Unter anderem gebe es Abstandsmarkierungen, Plexiglas und Spender mit Desinfektionsmittel. Die Gäste müssten vorerst ihre Eintrittskarten für den musealen Bereich bargeldlos zahlen und einen Mund-Nasen-Schutz tragen, hieß es weiter. Wer keine Maske habe, bekomme notfalls eine. Auch der Lesesaal der Bibliothek des Studienzentrums könne ab Donnerstag wieder genutzt werden, hieß es.

In der ehemaligen Schulstadt aus Bildungseinrichtungen, Museen und Werkstätten können Besucher den Angaben nach unter anderem eine barocke Kulissenbibliothek, eine Freiluftausstellung sowie ein Kunst- und Naturalienkabinett besichtigen. Die Stiftungen wurden nach dem Gründer August Hermann Francke (1663-1727) benannt. Die Gebäude auf dem Areal waren mehrere Wochen coronabedingt geschlossen.