Wenn Eltern mit ihren Kleinsten stundenlang beim Kinderarzt warten oder aber eine vorgeschriebene Untersuchung monatelang im Voraus buchen müssen, dann sind die Zulassungsvorgaben für Arztpraxen graue Theorie. Zur Wirklichkeit gehört, dass im Laufe der Jahre mehr und zeitlich aufwendigere Konsultationen hinzugekommen sind. Zur Realität gehört auch, dass Eltern heute schneller und öfter ärztlichen Rat suchen als früher. Darauf müssen Ärzteverband und Kassen reagieren.

Das Argument, mit höheren Zulassungszahlen würde man das Problem wegen des anhaltenden Ärztemangels auch nicht lösen, ist abwegig. Zunächst muss man doch ermitteln, wie hoch der Bedarf sein muss, damit eine gute Versorgung mit erträglichen Wartezeiten gesichert ist. Daraus ergeben sich dann Anforderungen ans Land, die Zahl der Medizin-Studienplätze zu erhöhen und mit Stipendien Ärzte aufs Land zu locken. Alles andere ist Stochern im Nebel.