Rund um die Landesgartenschau Burg 2018

Geöffnet: 21. April bis 7. Oktober, täglich von 9 bis 19 Uhr (im April und Oktober bis 18 Uhr)

Ausstellungsgelände: Gesamtgröße mit Gewässern: 16,5 ha

Die vier Laga-Bereiche:

Goethepark: 8,7 ha (Historischer Goethepark: 5,6 ha, Erweiterungsfläche Bauhof: 1,8 ha

Ehrenfriedhof: 1,3 ha)

Weinberg: 1,65 ha

Ihlegärten: 0,8 haFlickschupark: 4,6 ha

Themengärten: 21

Hallenschauen: Auf 400 Quadratmetern (Hallengröße 600 Quadratmeter), zwölf Schauen im Wechsel

Grabgestaltung und Denkmal: 24 Mustergräber

Kleingärten: 37

Städtegärten: 12

Erwartete Besucherzahl: 450 000

Kosten der Durchführung: 6,5 Millionen Euro

Bimmelbahn: Streckenlänge 4,2 Kilometer

Die Hallenschauen:21.4.-3.5. „Burger Blumen-Ouvertüre“ – Helden der Frühlingszeit4.5.-17.5. „Albertines Sommerreigen“ – Farbenpracht und Harmonie18.5.-31.5. „Zauberhafte tropische Pflanzenwelt“ – Orchideen und Bromelien1.6.-14.6. „Harmonie der Formen“ – Farbenpracht in reizvoller Kulisse“15.6.-28.6. „Auf grünen Pfaden“ – Kreatives mit Kräutern29.6.-12.7. „Ein Rosenmärchen“

13.7.-26.7. „Botanische Schätze“27.7.-9.8. „Fuchsien & Co“ – Ein schattiges Plätzchen10.8.-23.8. „Feurig und bunt“ – Vielfalt der Gemüse24.8.-6.9. „Hereinspaziert ... – Burger Industriegeschichte“ – Mensch, Industrie, Natur7.9.-20.9. „Perlen des Spätsommers“ – Fülle im Überfluss21.9.-7.10. „Erntedank“ – Herbstliches Farbenspiel

Veranstaltungen: 800 Einzelveranstaltungen, 1000 Angebote im Grünen KlassenzimmerBühnen-Highlights:

5.8. Ute Freudenberg

10.5. GlasBlasSing Quartett (Blasmusik auf Flaschen)19.5. Radio Brocken Familientag & Partynacht

26.5./24.6/15.9. Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt (klassisch über Marsch bis Swing)16.6. MDR Sachsen-Anhalt Party

6.7. Les Bumms Boys (Mischung aus Pop, Ska, Balkan und Rock ‘n‘ Roll8.7. Stefanie Hertel

20.7. Bopping‘B (Rock ‘n‘ Roll seit 1985)28.7. Karat

11.8. Max Giesinger

18.8. Radio-SAW Hit Arena22.9. Linda Hesse

Überdachte Sitzplätze auf der Haupttribühne: 300

Gastronomie: 900 Sitzplätze. Restaurant „Rosenrot“, Goethepark, Weinlaube, Weinberg, Bistro „Albertine“, Flickschuhpark, „Café am See“, Flickschupark

Preise (Auszug): Erwachsene 15 €, Kinder 3 €, Gruppe ab 21 Personen 13 €. p. P., Dauerkarte (Erw.) 95 €, Ticket Laga-Bahn 2-4 €.

Burg l Wie es schon das Motto „Von Gärten umarmt“ verrät, stehen im Mittelpunkt der 8. Landesgartenschau die vier Ausstellungsbereiche – Goethepark, Weinberg, Ihlegärten und Flickschupark – mit der Altstadt im Herzen. Auf einer Fläche von rund 17 Hektar wird ab kommendem Sonnabend bemerkenswerte Gartenbaukultur auf bunte kulturelle Höhepunkte und Schmackhaftes aus Topf und Pfanne treffen. Die Parkanlagen wollen eine Atmosphäre schaffen, die zum Entspannen einlädt und mit ihrer Blüten- und Baumpracht sowie ungewöhnlichen Ausblicken Hobbygärtner, Naturfreunde und Architekturfans begeistert.

Der Goethepark

Der Goethepark ist ein Treffpunkt der Generationen. Er bildet nicht nur den Eingang zur Gartenschau, er ist auch die grüne Achse zwischen Bahnhof und Stadtzentrum. Neben einem über 200 Quadratmeter großen Wasserspiel, üppigen Wechselflorbeeten, schönen Alleen sowie großflächigen Stauden- und Rosenbeeten erwartet den Besucher eine Vielfalt an unterschiedlichen Themengärten. Ein weiteres Highlight ist der Rosenpavillon. Er befindet sich unweit der Hauptbühne, die zentraler Veranstaltungsort ist. Für Spaß und Action beim jüngeren Publikum werden eine großzügige Spiellandschaft und eine Skateranlage sorgen.

Einen Kontrast bilden das Feuerwehrdenkmal und die Ehrenfriedhöfe als Orte des stillen Gedenkens. Außerdem werden historische Grabsteine und 24 Mustergräber im Park präsentiert. Im Schatten einer stattlichen Blutbuche laden über 250 Plätze des Restaurants „Rosenrot“ zum Verschnaufen ein. Wer sich ein Stück Gartenschau mit nach Hause nehmen möchte, kommt im Gärtnermarkt auf seine Kosten.

Bilder

Der Weinberg

Der Weinberg, auch „Stadtbalkon“ genannt, liegt am Ihle-Ufer. Unmittelbar an der Stadtmauer lädt er zum Blick über das Burger Flüsschen und die Stadt in. Extra zur Landesgartenschau 2018 wurden 350 Reben gepflanzt und beleben dieses historische Stückchen Altstadt wieder. Die Themen Wein und Genuss werden zusätzlich durch Obstbäume, fruchttragende Gehölze und vielfältige Staudenbeete mit Kräutern und essbaren Blüten umrahmt.

Weinliebhaber kommen in der „Weinlaube“ auf ihre Kosten. Genießen kann der Besucher auch einen kleinen Spaziergang an der Uferpromenade der Ihle, die durch üppige Uferstaudenbepflanzungen und ein buntes Band von wechselnd bepflanzter Flächen begleitet wird.

Partnerstädte aus Sachsen-Anhalt – Aschersleben, Quedlinburg, Ballenstedt, Wernigerode, Blankenburg, Dessau-Roßlau, Zeitz und Ilsenburg – werden sich in diesem Bereich mit attraktiven Gärten präsentieren. Während sich die kleinen Besucher auf dem faszinierenden Spielplatz nach Belieben austoben, können die Erwachsenen einen Blick in einen historischen Eiskeller wagen.

Die Ihlegärten

Die Ihlegärten sind Parzellengärten entlang der Ihle und bilden ein umfassendes Gartenband zwischen Flickschupark und Weinberg – mitten in der Burger Altstadt. Hier laden die Terrassengärten mit ihrer üppigen Staudenbepflanzung zum Verweilen ein. Auf Sitzstufen ruhend kann der Besucher den Blick auf die Fachwerkhäuser in der Umgebung auskosten oder die Sonne genießen.

In den Parzellengärten werden regionale Künstler abwechselnd ihre Werke vorstellen. Auch die Kirchen der Stadt Burg sowie die Partnerstädte Tira (Israel) und La Roche-sur-Yon (Frankreich) werden in den Ihlegärten vertreten sein.

Der Flickschupark

Der Flickschupark ist eine Parkanlage mit Geschichte, angelegt 1912. Der Park wurde eigens für die Landesgartenschau 2018 umgebaut. Dort gibt es abwechslungsreiche Themengärten sowie eine Ausstellung der Forstwirtschaft.

Gärtner und Floristen demonstrieren ihr Handwerk in zwölf wechselnden Hallenschauen. Im Flickschuteich sind auf einer Wasserfläche von 200 Quadratmetern Seerosen der Blickfang. Auf der See-Insel blühen Rhododendren. Bestaunen kann der Besucher diese Pracht vom Rundweg aus, der von vielfältigen Stauden- und Flächen mit wechselnder Bepflanzung begleitet wird. Unmittelbar am Wasser laden das „Café am See“ und das Restaurant „Albertine“ zum Verweilen ein.

Im hinteren Teil des Parks wird dagegen ein mehr als fünf Meter hoher Aussichtshügel neue Perspektiven auf das Tal der Ihle eröffnen. Von Kindern kann der Hügel, der über einen attraktiven Wasserspielplatz verfügt, zum Spielen und Entdecken genutzt werden.

Während 170 Tagen Gartenschau laden mehr als 800 Veranstaltungen zum Mitmachen, aber auch zum Rasten, Zuhören und Verweilen zwischen Blüten und Bäumen ein.

Ganz gleich, ob Musik vor traumhafter Kulisse, Lesungen, Theater- und Tanzaufführungen im Grünen oder Themen- und Aktionstage, Walkacts (Darsteller in bunten Kostümen, die in den Bereichen unterwegs sind), Sport und Spiel: Das vielfältige Programm bietet für Jung und Alt ein breitgefächertes Angebot.

Neben der Präsentation von Vereinen und Akteuren aus Burg und der Region bereichern auch bekannte Künstler die Gartenschau. Darunter Karat, Stefanie Hertel, Ute Freudenberg, Linda Hesse und das Landespolizeiorchester. Jeden Monat erwartet die Besucher ein besonderes Highlight.

Glauben Sie, dass Burg von der Landesgartenschau profitieren wird? Zur Umfrage geht es hier.

Weitere Informationen zur Laga 2018 gibt es hier.