1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Ärger um Transport des „Paten von Magdeburg“: Warum die Polizei plötzlich eingreifen musste

EIL

MaßregelvollzugÄrger um Transport des „Paten von Magdeburg“: Warum die Polizei plötzlich eingreifen musste

Beim Verlegen eines verurteilten Drogenhändlers nach seinem Entzug im Maßregelvollzug Bernburg zur JVA Burg kam es zu einem Zwischenfall. Hubschrauber und Landesbereitschaftspolizei waren im Einsatz. Was dazu führte.

Von Matthias Fricke Aktualisiert: 03.02.2024, 14:57
Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen war der Libanese im Jahr 2020 wegen bewaffneten Drogenhandels verurteilt worden.
Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen war der Libanese im Jahr 2020 wegen bewaffneten Drogenhandels verurteilt worden. Foto: T. Wunderlich

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg. - Es sollte aus Sicherheitsgründen eigentlich alles geheim bleiben: Der Transport eines zu sieben Jahren und zehn Monaten verurteilten 40-jährigen Libanesen von seinem Drogenentzug im Maßregelvollzug in Bernburg zurück ins Gefängnis Burg. Bei dem Gefangenen handelt es sich um den damaligen sogenannten Paten von Magdeburg. So hatten ihn bei seiner Festnahme wegen bewaffneten Drogenhandels im Jahr 2019 die Ermittler genannt.