1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Energieminister und Wirtschaftsminister bei Sonderkonferenz: Rückenwind für Intel in Magdeburg

Sonderkonferenz der EnergieministerRückenwind für Intel in Magdeburg - mit einer Einschränkung

Vizekanzler Robert Habeck und die Länderenergieminister bekennen sich zur Milliarden-Förderung für die Chip-Fabrik in Magdeburg. Woher das Geld kommen soll, bleibt weiter ungeklärt.

Von Alexander Walter Aktualisiert: 27.11.2023, 18:06
Robert Habeck (Grüne, von links) mit seinen Länderkollegen Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und Armin Willingmann (SPD)  nach der Sonderkonferenz der Energie- und Wirtschaftsminister am Montag in Berlin.
Robert Habeck (Grüne, von links) mit seinen Länderkollegen Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und Armin Willingmann (SPD) nach der Sonderkonferenz der Energie- und Wirtschaftsminister am Montag in Berlin. Foto: IMAGO/Jürgen Heinrich

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Berlin/Magdeburg - Robert Habeck (Grüne) und die Länderwirtschafts- und Energieminister haben vor den Folgen des Verzichts auf geplante Investitionen aus dem 60 Milliarden Euro schweren Klima- und Transformationsfonds (KTF) der Ampel-Koalition gewarnt: Kämen diese nicht, „erwarten wir den Verlust von gut einem halben Prozent Wachstum“, sagte Habeck am Montag nach einer Sonderkonferenz mit den Länderministern in Berlin. „Alle Projekte, die wir konzipiert haben, müssen möglich gemacht werden“, betonte der Vizekanzler.