Krankenhäuser in Existenznot

Kliniken in Sachsen-Anhalt fordern Rettungsschirm

Sachsen-Anhalts Krankenhausgesellschaft warnt vor einer dramatischen Zuspitzung der wirtschaftlichen Lage der Kliniken im Land. Die Krankenhausgesellschaft spricht bereits von einem „Herbst der Insolvenzen“.

Von Alexander Walter 21.10.2022, 07:00
Das kommunale Klinikum Magdeburg: Auch dieses Haus war zuletzt in die roten Zahlen gerutscht. Die Stadt musste mit einer Kreditbürgschaft von 20 Millionen Euro helfen.
Das kommunale Klinikum Magdeburg: Auch dieses Haus war zuletzt in die roten Zahlen gerutscht. Die Stadt musste mit einer Kreditbürgschaft von 20 Millionen Euro helfen. Foto: Ivar Lüthe

Magdeburg - Dass die Zeiten für Sachsen-Anhalts Krankenhäuser schwierig sind, war bekannt. So drastisch wie jetzt hatten es die Klinik-Vertreter bislang aber nicht formuliert: „Das ganze System steuert auf eine Katastrophe zu“, sagte Lutz Heimann, Verbandsvorstand der kommunalen und landeseigenen Krankenhäuser, der Volksstimme am Donnerstag. „Es droht ein Herbst der Insolvenzen“, warnte Götz Heelemann, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft. „Die Versorgung könnte als Folge der Entwicklung gefährdet sein.“

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.