Leichter Bevölkerungsrückgang in Sachsen-Anhalt 2020

Von dpa

Halle - Die Einwohnerzahl in Sachsen-Anhalt hat sich 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent verringert. Das entspreche etwa 14.100 Menschen, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch mit. Im Jahr 2019 lag der Bevölkerungsrückgang bei rund 13 500 Personen. Zum Ende des Jahres 2020 lebten in dem Land rund 2,2 Millionen Menschen.

Die Hauptursache für den leichten Rückgang liegt laut Statistikbehörde in einem Geburtendefizit. Dafür kamen mehr Menschen nach Sachsen-Anhalt als das Land durch Fortzug verließen: Knapp 52.000 zogen ein, etwa 48.000 verließen das Land.

Die prozentual größten Bevölkerungsverluste wurden im Harz mit 1,1 Prozent, in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau und in den Landkreisen Mansfeld-Südharz und Salzlandkreis (je 0,9 Prozent) festgestellt. Die geringsten Verluste hätten die Landkreise Börde, Jerichower Land und Saalekreis mit je 0,2 Prozent hinnehmen müssen, hieß es vom Statistischen Landesamt.